Brunner erfreut über Stopp der OMV-Bohrpläne

Grüne: Energiekonzern soll in umweltverträgliche, nachhaltige Projekte investieren

Wien (OTS) - "Das ist eine vernünftige Entscheidung der OMV", freut sich die Umweltsprecherin der Grünen, Christiane Brunner, über die Meldung, dass die OMV aus dem Bohrprojekt in der kroatischen Adria aussteigt.
"Wir haben von Anfang an betont, dass dieses Projekt ökologisch und wirtschaftlich nicht nachhaltig ist. Es freut mich sehr, dass dies von den Verantwortlichen - spät, aber doch - erkannt wurde. Dass die OMV nun die Lizenzen zurückgibt, ist aber auch ein Erfolg des Widerstands von Umweltorganisationen und Grünen vor Ort und in Österreich."

Die in Kroation lebenden Menschen und TouristInnen können allerdings noch lange nicht aufatmen. "Nun ist es wichtig, die kroatische Regierung davon zu überzeugen, dieses Gebiet dauerhaft zu schützen und die frei gewordenen OMV-Lizenzen nicht sofort an den Nächstbesten weiterzuverscherbeln. Die Bohrpläne entlang der kroatischen Adria-Küste gehören sofort in den Mistkübel", fordert Brunner. "Nach dem Fracking-Versuch im Weinviertel sind die Offshore-Pläne in der Adria die zweite Wahnsinns-Idee der OMV, die durch Widerstand von Zivilgesellschaft und Grünen verhindert werden konnte. Ich hoffe sehr, dass sich die neue Konzernführung nicht in weitere unsinnige Projekte versteigt und endlich anfängt, in nachhaltige und umweltverträgliche Projekte zu investieren", sagt Brunner.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001