Kunsthistorisches Museum enthüllt die verborgenen Seiten von Rubens‘ „Pelzchen“

Ansichtssache #13 präsentiert ab 30.7. neue Erkenntnisse

Wien (OTS) - Die Ansichtssache #13 widmet sich ab 30. Juli 2015 dem berühmten Portrait der zweiten Frau von Peter Paul Rubens, Helena Fourment (1614 - 1673), das von Rubens und seiner Familie immer nur "Das Pelzchen" genannt worden ist. Es handelt sich in vielerlei Hinsicht um ein ungewöhnliches Werk, das zur genauen Betrachtung einlädt − schon deshalb, weil Rubens es nicht für den Kunstmarkt, sondern für sich selbst gemalt hatte. Jüngste technologische Analysen lieferten nun spektakuläre Erkenntnisse zur Malgenese dieses Hauptwerkes der niederländischen Portraitkunst des 17. Jahrhunderts.

Anlässlich der Ausstellung "Rubens in Private. The Master Portrays His Family" im Antwerpener Rubenshuis wurde das Werk mit einer neuen Technik untersucht, die erstaunliche Ergebnisse brachte. Ein multidisziplinäres Team − bestehend aus einem Naturwissenschaftler der Universität Antwerpen, einer Kunsthistorikerin der Katholischen Universität in Löwen sowie einer Kuratorin und einer Restauratorin der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums − unterzog das Gemälde einem Makro-Röntgenfluoreszenz-Scanning (Makro RFA Scan). Mit dieser Technik wird analysiert, aus welchen Elementen eine Malschicht zusammengesetzt ist, ohne in diese eingreifen zu müssen. Damit kann eine Art Landkarte der Elemente auch von darunterliegenden, heute nicht mehr sichtbaren Malschichten erstellt werden, die Rückschlüsse auf die Bildgenese zulassen.

Heute sieht man auf dem Bild Helena ganzfigurig, nackt, nur spärlich mit einem Pelzmantel bedeckt, vor einem dunklen Hintergrund auf einem roten Teppich stehen. Rechts hinter ihr zeichnet sich bei genauem Hinsehen und gutem Licht dann noch ein Löwenmaskaron ab, aus dem Wasser fließt. Da solche Brunnenauslässe für gewöhnlich nicht im Inneren eines Hauses gebraucht wurden, stellte sich die Frage, wo Helena eigentlich steht. Um dies zu klären, wurde vom Bereich rechts hinter Helena ein Scan angefertigt, der für das Element Blei ein bemerkenswertes Bild lieferte. Rubens hatte ursprünglich hinter seiner Frau einen Brunnen mit zwei Ebenen in einer mit einem Rundbogen abschließenden Nische gemalt; auf der oberen Ebene stand ein puer mingens: ein kleiner, steinerner, gelockter Bub, der sein Hemdchen hochhält, um Wasser zu lassen. Helena stand also ursprünglich im Freien.

Rubens ließ sich bei dieser Brunnenstatue einerseits von einer antiken Statue inspirieren, die er in Rom gezeichnet hatte und die sich heute im Louvre befindet, andererseits hat er unter anderem Anregungen von Tizian verarbeitet. Diese Art von Brunnen ist einzigartig in seinem Werk. Der urinierende Junge wurde in der Renaissance als Symbol für Fruchtbarkeit und Sexualität gedeutet. Helena Fourment war zweifellos eine sehr fruchtbare Frau: In den zehn Jahren ihrer Ehe mit Rubens gebar sie fünf Kinder, von ihrem zweiten Mann, Jan-Baptist van Brouchoven van Bergeyck, stammen weitere sechs.

Offenbar lenkte der Brunnen dann aber doch zu sehr von der in Antwerpen gefeierten Schönheit ab, oder die Anspielung erschien ihm dann doch zu direkt − Rubens änderte jedenfalls seine Meinung, übermalte den Hintergrund mit einer neutralen dunklen Farbe und legte anstelle des Brunnenbeckens den Teppich mit dem roten Kissen.

Das war nicht die einzige grundlegende Änderung im Malprozess, wie eine von den Restauratorinnen der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums durchgeführte Analyse der Brettstruktur des Holzbildes zeigt. Eigentlich hatte alles als Halbfigur begonnen, wahrscheinlich wie bei Tizians Mädchen im Pelz, das Rubens während seines Besuches in London in der Sammlung von König Charles I. gesehen und kopiert hatte; es befindet sich heute ebenfalls im Kunsthistorischen Museum, und die beiden Gemälde werden im Rahmen von Ansichtssache #13 gemeinsam im Kabinett 24 der Gemäldegalerie zu sehen sein.

Da Rubens dieses Portrait Helenas zu seinem Privatvergnügen malte, konnte er seiner Phantasie freien Lauf lassen, die Eichenholztafel je nach Bedarf anstücken und daraus das geheimnisvolle Bildnis Helenas machen, das wir heute sehen. Denn warum Helena praktisch nur mit dem Pelzmantel bedeckt ist, ob sie diesen gerade rafft oder fallen lässt:
Es bleibt dem Betrachter überlassen, dies zu deuten.

Mit den "Ansichtssachen" hat die Gemäldegalerie im Jahr 2012 eine neue Ausstellungsreihe ins Leben gerufen. Im Fokus steht dabei jeweils ein außergewöhnliches Bild der Sammlung, das aus Platzgründen nur selten gezeigt wird oder das durch jüngere Forschungsergebnisse zu einer erneuten Betrachtung einlädt.

Ansichtssache #13 ist von 30. Juli bis 29. November 2015 in der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums zu sehen.

Pressebilder finden Sie im Pressebereich auf unserer Website:
http://press.khm.at

Rückfragen & Kontakt:

Nina Auinger-Sutterlüty, MAS
Mag. Sarah Aistleitner
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
KHM-Museumsverband
Burgring 5, 1010 Wien
T +43 52524 -4021 / -4025
info.pr@khm.at
www.khm.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001