LH-Stv. Sobotka zur GuKG-Novelle: Basis zur Umsetzung langjähriger Länderforderung

3-stufige Ausbildung erleichtert Zugang zum und Tätigkeit im Gesundheitsbereich

St. Pölten (OTS) - "Seit Jahren wird von Seiten der Länder eine 3-stufige Krankenpflege-Ausbildung gefordert - zuletzt in Form eines einstimmigen Beschlusses aller Landesgesundheitsreferenten in Baden Ende April. Mit der vorliegenden Novelle wird für diese zentrale Forderung eine Basis zur Weiterarbeit geschaffen - Zugang zum und Tätigkeit im Gesundheitsbereich werden erleichtert - das hätte durch den EU-Bologna-Prozess aber schon längst passieren müssen. Derzeit gibt es in Niederösterreich rund 3.000 Pflegehelfer und rund 9.000 Angehörige des gehobenen Dienstes. Nunmehr wird eine dritte Ausbildungs-Stufe geschaffen, die sogenannte Pflegefachassistenz. Der gehobene Dienst wird akademisiert, der Pflegehelfer wird zum Pflegeassistenten. Damit ist der gehobene Dienst in der Lage den ärztlichen Dienst optimal zu entlasten u.a. im Bereich der Pflegeplanung und des Pflegemanagements. Daneben ist durch die Ausbildung der Pflegeassistenz ein niederschwelliger Zugang zu den Pflegeberufen gegeben, der auch in der primären Berufsausbildung offen stehen soll", kommentiert LH-Stv. Mag. Wolfgang Sobotka die heute in Begutachtung geschickte GuKG-Novelle.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Günther Haslauer
Pressesprecher
LH-Stv. Mag. Wolfgang Sobotka
Mobil: 067681212221
Mail: guenther.haslauer@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAB0001