Wehsely: GuKG Novelle bringt wesentliche Verbesserungen für MitarbeiterInnen in der Pflege

Novelle des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes geht in Begutachtung

Wien (OTS) - Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely begrüßt die heute in Begutachtung gegangene Novelle des Gesundheits- und Krankenpflegegesetz: "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege sind wichtige PartnerInnen für das Funktionieren des Gesundheitssystems. Eine rasche Umsetzung der Novelle, die die Tätigkeiten neu ordnet und fokussiert, ist mir ein wichtiges Anliegen. Seit Beginn der Diskussion habe ich mich dafür eingesetzt, dass diese Berufsgruppe gestärkt und das System durchlässiger wird."

Die geplante Novelle bringt eine Aufwertung des gehobene Dienstes durch die Akademisierung und erweitere Kompetenzen, die Schaffung der Pflegefachassistenz, die den gehobenen Dienst entlasten wird und alle drei Berufsgruppen werden durch die GuKG Novelle um die hauswirtschaftlichen Tätigkeiten bereinigt.

Pilotprojekt der Stadt Wien in Kooperation mit dem FH Campus Wien - Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege "Wien wächst und die Menschen werden immer älter. Das stellt das Gesundheits- und Sozialsystem vor Herausforderungen, weshalb wir auch eine zukunftsgerichtete Ausbildung für die Pflege brauchen", so Wehsely. Wien organisiert in Kooperation mit dem FH Campus Wien ab Herbst 2015 in einem Pilotprojekt das Bachelorstudium Gesundheits-und Krankenpflege. Durch den Einstieg des Krankenanstaltenverbunds in den FH-Bereich erfolgt ein richtungsweisender Impuls für die bundesweite Vereinheitlichung der GuKG-Ausbildung in ganz Österreich und damit ein wichtiger Schritt zur weiteren Professionalisierung des Pflegeberufes innerhalb der Gesundheitsberufe, erklärt Wehsely.

"Die Stadt Wien bildet jährlich 2.100 Personen im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege aus. Wir schaffen damit nicht nur neue Arbeitsplätze sondern investieren damit in das Gesundheitssystem der Zukunft, in dem jede Wienerin und jeder Wiener gut betreut wird", so Wehsely abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Katharina Ebhart-Kubicek
Mediensprecherin
Tel.: +43 1 4000 81238
Handy: +43 676 8118 69549
E-Mail: katharina.ebhart-kubicek@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013