HC Strache: Terror-Camps - Grenzkontrollen zum Schutz vor IS dringlicher denn je

Bosnien ist gefährlich nahe

Wien (OTS) - Wie jüngst bekannt wurde, hat der IS ein neues Terror-Camp in Bosnien errichtet. Dies befindet sich gefährlich nahe der EU-Grenze, auch Österreich ist nur eine Halbtagesreise entfernt. "Ich will mir gar nicht vorstellen, wie man dort Dschihadisten auf den ‚Heiligen Krieg‘ vorbereitet", so der Bundes- und Wiener Landesparteiobmann der FPÖ, Heinz-Christian Strache: "Die Tatsache, dass die Ausbildung zum grausamen Selbstmordattentäter, zu feigen Frauen- und Kindermördern und zu skrupellosen Kirchenschändern nicht weit vor den Toren Österreichs stattfindet, macht aber einmal mehr deutlich, wie dringend die Wiedereinführung der Grenzkontrollen ist."

In diesem Zusammenhang zeigt sich Strache überzeugt, dass die brutalen, vom IS ausgebildeten Mordmaschinen nicht ausnahmslos nur in den Dschihad nach Syrien ziehen, sondern den Terror sehr wohl auch mitten ins Herz Europas bringen wollen. Dies gelte es mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern. Schließlich sei bekannt, dass gerade Österreich und vor allem die Bundeshauptstadt als Drehscheibe für IS-Kämpfer und Organisatoren fungiere. Zum Schutz unserer Bevölkerung sei es daher die Pflicht der Bundesregierung, die Grenzen sofort dicht zu machen. Es müsse oberstes Ziel sein, ein ruhiges und einigermaßen sicheres Europa zu erhalten und dem Terror keine Chance zu geben, fordert Strache abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002