Zweiter Internationaler Kongress der „Dalcroze Studies“ und Gedenktafel

Wien (OTS) - Unter dem Titel "The movement connection" findet an der mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien vom 26. bis zum 29. Juli 2015 der zweite internationale Kongress der "Dalcroze Studies" statt. Am 26. Juli wird zudem eine Gedenktafel für Émile Jaques-Dalcroze angebracht.

Der in Wien geborene Schweizer Émile Jaques-Dalcroze (1865-1950) war vor allem richtungsweisend für eine moderne Musikpädagogik und beeinflusste mit der von ihm entwickelten "Rhythmischen Gymnastik" (später: "Rhythmik") den modernen Tanz. Seit 2013 finden primär wissenschaftlich ausgerichtete internationale Kongresse zu diesem Fachbereich statt. Anlässlich des 150. Geburtstag von Jaques-Dalcroze, der in Wien geboren wurde und hier zehn Jahre gelebt und zwei Jahre studiert hat, findet die "2nd International Conference of Dalcroze Studies" nun 2015 in Wien statt.

Kongressthemen

An die 90 Beiträge von TeilnehmerInnen aus fünf Kontinenten beziehungsweise 24 Ländern behandeln folgende Inhalte:

Präsentation der wichtigsten Erkenntnisse der aktuellen Forschung und Praxis innerhalb der Dalcroze-Studies, sowie verwandte Felder weltweit, darunter vor allem die Forschungen zur Beziehung von Musik und Bewegung in den Bereichen Musik, Tanz, Somatische Praxis, Theater und Therapie.
Entwicklung der interdisziplinären Forschung in der Musik- und Bewegungspädagogik/Rhythmik und verwandten Gebieten.
Entwicklung der Dalcroze-Praxis und der damit verbundenen Felder durch Forschung.

Förderung und Vernetzung zwischen verschiedenen Disziplinen, unterschiedlichen Traditionen der Dalcroze-Praxis und der damit verwandten Methoden.

ReferentInnen (Auswahl)

  • Prof. Dr. Eckart Altenmüller, Neurowissenschaftler, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Deutschland
  • Dr.in Gunhild Oberzaucher-Schüller, Tanzhistorikerin
  • Dr.in Marja-Leena Juntunen, Musikpädagogin und -wissenschaftlerin, Sibelius Academy, Helsinki, Finnland
  • Prof.in Sally Ann Ness, Anthropologin, University of California Riverside, Kalifornien, USA

Gedenktafel für Émile Jaques-Dalcroze

Anlässlich des 150. Geburtstages von Émile Jaques-Dalcroze wird zudem am 26. Juli an seinem Geburtshaus, Am Hof 8, eine Gedenktafel angebracht. Zwölf Jahre lebte der spätere Komponist, Pianist, Pädagoge und Begründer der Rhythmik in Wien. Jaques-Dalcroze beeinflusste namhafte MusikerInnen ebenso wie TänzerInnen, ChoreographInnen und SchriftstellerInnen in aller Welt. Zu ihnen zählen unter anderem Vaslav Nijinsky (Tänzer), Carl Orff (Musiker), Rudolf von Laban (Choreograph), Jacques Copeau (franz. Theaterrevolutionär) oder Paul Claudel (Schriftsteller). Auch die Tanzpädagogik an der früheren "Akademie"" und deren Nachfolge an der Privatuniversität Wien geht auf SchülerInnen von Jaques-Dalcroze zurück. Heute ist seine Methode unter dem Namen "Dalcroze" oder auch "Rhythmik", "rhythmisch-musikalische Erziehung" oder auch als "Musik-und Bewegungspädagogik/Rhythmik" bekannt.

Termine:

Zweiter Internationaler Kongress der "Dalcroze Studies"
"The movement connection"
Termin: 26. - 29. Juli 2015
Ort: Rennweg 8, 1030 Wien
https://www.mdw.ac.at/icds/

Wanted: Emil J
Enthüllungsfeier der Gedenktafel
Termin: 26. Juli 2015, 17 Uhr
Ort: Am Hof 8 vor dem Hause Kattus, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Internationaler Kongress:
Univ.-Prof. Dipl.-Rhyth. Angelika Hauser-Dellefant
Institutsvorständin Institut für Musik- und Bewegungserziehung sowie Musiktherapie
Tel: 01/71155-3900
E-Mail: hauser@mdw.ac.at

Enthüllungsfeier:
ao. Univ. Prof. Paul Hille
Institut für Musik- und Bewegungserziehung sowie Musiktherapie
Tel: 01/71155-3932
E-Mail: hille@mdw.ac.at

Allgemein:
Dr. Doris Piller
Pressereferentin
Tel: 01/71155-7430
E-Mail: piller@mdw.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UMK0001