Industrie: Positive Beschäftigungsanreize setzen, Seniorität abbauen

IV-GS Neumayer: Seniorität in Österreich vergleichsweise hoch – Beschäftigung durch Maßnahmenbündel fördern, Lohnnebenkosten endlich substanziell senken

Wien (OTS) - "Angesicht der insgesamt schwierigen Arbeitsmarktlage braucht es dringend ein Bündel an Maßnahmen, um positive Beschäftigungsanreize zu setzen, insbesondere eine substanzielle Senkung der Lohnnebenkosten sowie mehr betrieblichen Gestaltungsspielraum bei der Arbeitszeit. Ziel muss es auch sein, die in Österreich im internationalen Vergleich hohe Seniorität abzuschwächen. Gesetzliche und kollektivvertragliche Senioritätsregelungen sollten im Interesse der Förderung der Beschäftigung abgebaut werden", betonte der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Mag. Christoph Neumayer, heute, Dienstag. "Zur raschen Integration von Arbeitsuchenden auf dem ersten Arbeitsmarkt sind zudem vor allem jene AMS-Instrumente verstärkt einzusetzen, die Beschäftigungsanreize schaffen und arbeitsplatznahe Qualifizierung ermöglichen. Zur Anhebung des faktischen Pensionsantrittsalters braucht es zudem weitere strukturelle Veränderungen im Pensionssystem", unterstrich der Generalsekretär. Faktum ist aber auch, dass trotz der schwierigen Arbeitsmarktlage gerade die Beschäftigung Älterer in Österreich überdurchschnittlich wächst, zuletzt im Juni um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Unter Berücksichtigung der Schulungsteilnehmerinnen und -teilnehmer ist die Arbeitslosenquote 50+ geringer als die allgemeine Arbeitslosenquote.

"Vollkommen kontraproduktiv sind international gescheiterte Modelle wie Arbeitszeitverkürzung und oder Quotenmodelle für Betriebe. Die Forderung nach einer Ausweitung bei der 6. Urlaubswoche zielt darauf ab, die Seniorität noch weiter zu erhöhen und geht daher in die falsche Richtung", so Neumayer. "Ideologie schafft keinen einzigen Arbeitsplatz, im Gegenteil sie vernichtet Beschäftigung", kritisierte Neumayer und hielt fest: "Arbeitsplätze können nur dann entstehen, wenn die Rahmenbedingungen so sind, dass Unternehmerinnen und Unternehmer wirtschaften und damit neue Jobs schaffen können."

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
+43 (1) 711 35-2306
info@iv-newsroom.at
www.iv-net.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001