Facettenreiches Bodensee-„Universum“ in Bregenz präsentiert

Klaus T. Steindl taucht am 21. Juli in ORF 2 in den Mikrokosmos Bodensee ein

Wien (OTS) - Kultur, Wasser und Natur - am Bodensee versprechen diese drei Elemente jeden Sommer Festspiele der besonderen Art, zu denen Kulturinteressierte aus ganz Europa anreisen (Infos zu den diesjährigen Übertragungen von den Bregenzer Festspielen -Live-Eröffnung, "Turandot" als Dreiländer-Backstageprojekt live in ORF 2, SWR und SRF zwei sowie klassisch in 3sat und "Hoffmanns Erzählungen" - unter presse.ORF.at). Aber nicht nur Kulturinteressierte, auch Hunderttausende von Zugvögeln zieht der Bodensee förmlich wie ein Magnet an. Ihre Routen ziehen sich quer durch Europa. Und offensichtlich bietet gerade die Region zwischen Bregenzer Ach und Rheinfall einen attraktiven Landeplatz - sei es zum Rasten oder zum Bleiben. 300 verschiedene Vogelarten starten und landen hier: Der See ist für sie Zwischenstation, Brut- oder Winterquartier. Für die "Universum"-Dokumentation "Bodensee - Wildnis am großen Wasser" ging Regisseur Klaus T. Steindl der Frage nach, warum der See trotz der dichten Besiedelung entlang seiner Ufer immer mehr Tiere aus aller Welt anzieht. Zur Präsentation des Films, der in den Mikrokosmos Bodensee eintaucht und in poetischen Bildern das faszinierende Treiben unter, auf und über dem Wasser zeigt, luden der ORF, Wega Film und Blue Danube Media gestern, Donnerstag, den 16. Juli 2015, ins Casino Bregenz.

Unter den zahlreichen Premierengästen: Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner, ORF-Landesdirektor Markus Klement, Landtagspräsident Harald Sonderegger, der Bregenzer Bürgermeister Markus Linhart, Casino-Bregenz-Direktor Bernhard Moosbrugger, "Universum"-Chef Andrew Solomon, Bodensee-Regisseur Klaus T. Steindl, Wega-Film-Producer Peter Thomsen, Reinhold Bilgeri und Gattin Beatrice, Mike Galeli sowie Vertreter der "Universum"-Koproduktionspartner, -Produzenten und -Filmer.

Die Koproduktion von ORF, BMBF, Wega Film und ORF-Enterprise in Zusammenarbeit mit SWR und SRF, gefördert von der Filmförderung des Landes Vorarlberg ist am Dienstag, dem 21. Juli, um 20.15 Uhr in ORF 2 zu sehen.

"Es freut mich sehr, dass der ORF mit dieser Produktion das westlichste Bundeslandland in den Fokus stellt und wir mit dem ‚Universum‘ über den Bodensee die Chance haben, österreichweit ein Universum im ‚Universum‘ präsentieren zu können", betonte Landeshauptmann Markus Wallner: "Mit dieser Produktion bietet sich die Möglichkeit, die Identität und Lebensqualität, die hinter der innovativen Region Bodensee steckt, einem breiten Publikum zu vermitteln."

ORF-Landesdirektor Markus Klement dankte allen am Zustandekommen der Produktion und Präsentation Beteiligten und zeigte sich erfreut, dass "die erfolgreiche ORF-Naturfilmreihe ‚Universum‘ mit diesem Film die verborgene Vielfalt des Bodensees in den Mittelpunkt rückt und dadurch die Naturschönheiten Vorarlbergs ins nationale und auch internationale Schaufenster stellt".

Für "Universum"-Chef Andrew Solomon ist "der Bodensee ein kleines Wunder: "Mitten in Europa wirkt er wie ein kleiner Ozean, der entscheidend für das milde Klima der ganzen Region verantwortlich ist, neu herziehende Tierarten willkommen heißt und an dem man sogar die Krümmung der Erde merkt! Ab dem ersten Moment des Films, in dem Tausende Stare in den Rieden am Seeufer verschwinden, hat der Bodensee auch etwas ganz Magisches", so Solomon.

Drehbuchautor und Regisseur Klaus T. Steindl zur Produktion: "Für mich war es faszinierend, an einem See zu drehen, der aufgrund seiner Größe fast wie ein Meer wirkt und an dem sich - mitten in der Zivilisation - eine unglaublich vielfältige Flora und Fauna angesiedelt hat. Je mehr ich in diesen ‚Hotspot für Wildlife‘ eintauchte, desto mehr Fragen drängten sich auf, denen ich auf den Grund gehen wollte."

Für Wega-Film-Producer Peter Thomsen war die Realisierung dieses "Universum"-Projekts kein einfaches Unterfangen: "Einen ‚Wildlife‘-Film über eine Region zu machen, die zu den am dichtest besiedelten Europas zählt, ist schon eine große Herausforderung. Aber das gesamte Team hat die Herausforderung angenommen - sowohl unter als auch auf und über dem Wasser. Geholfen hat uns dabei modernste Kameratechnik. Ob spezielle High-Speed-Kameras oder die neueste Generation von Flugdrohnen: Wir wollten der ‚Wildnis des Bodensees‘ immer ganz nah sein."

"Bodensee - Wildnis am großen Wasser" im Wandel der Jahreszeiten

Die Dreharbeiten für das Bodensee-"Universum" erstreckten sich über alle vier Jahreszeiten, dabei konnte das Team die ständige Veränderung des Sees, das Auf- und Ab des Wasserspiegels, die Abläufe in der Natur, das Kommen und Gehen der Vögel beobachten. Der Film ist eine Reise über und unter Wasser und zu verborgenen Ufern - mit manchen Überraschungen. Etwa in der frühsommerlichen Abendstimmung, wenn der Himmel plötzlich schwarz wird und sich Zigtausende Stare aus Italien kommend an den Seeufern niederlassen. Der Zug der Stare ist ein wahres Naturschauspiel. Sie ziehen im Frühjahr nordwärts, kommen wie aus dem Nichts angeflogen und formieren sich in der Luft immer wieder neu, um im nächsten Moment im Schilf zu verschwinden. Ein ideales Nachtquartier. Doch die Nachtruhe trügt: Andere Bewohner wie etwa der Waschbär, der sich hier angesiedelt hat, werden jetzt aktiv. Oder der Biber. Er ist wiedergekommen, nachdem er bereits vor 350 Jahren durch die starke Bejagung ausgerottet war. Am Ufer schlängelt sich ein anderes Tier: ein Aal, der den Rhein stromaufwärts gekommen ist und den Landweg vorzieht, wenn er im Wasser nicht mehr weiterkommt.

Der Wasserkörper des Sees ist so mächtig, dass er das Klima der ganzen Umgebung beeinflusst; das milde Klima der Bodenseeregion zieht Mensch und Tier gleichermaßen an. Das Faszinierende in dieser Region:
Keiner scheint dem anderen seinen Platz streitig zu machen. Und die Renaturierungsmaßnahmen der vergangenen Jahrzehnte ließen am See allmählich wieder eine Wildnis entstehen.

Nähere Informationen zu "Bodensee - Wildnis am großen Wasser" sind unter http://presse.ORF.at verfügbar. Der Film ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002