Kunst Haus Wien: Joel Meyerowitz Retrospektive

Groß angelegte Werkschau des amerikanischen Fotografie-Künstlers

Wien (OTS/RK) - Joel Meyerowitz schrieb als Pionier der Farbfotografie und Mitbegründer der Street Photography Geschichte. In der nun im Kunst Haus Wien, einem Museum der Wien Holding, präsentierten Ausstellung beschreiben rund 200 Arbeiten aus fünf Jahrzehnten den künstlerischen Werdegang des berufenen Fotografen, dessen vielfältiges Werk nachfolgende Künstlergenerationen prägte. Meyerowitz‘ Serien "From a Moving Car" (1968), "Cape Light" (1978) oder die Portraits "Red Heads" (1980-1990) sorgten international für Aufsehen und gelten wie seine dynamischen Straßenszenen in New York oder in Europa als Ikonen der Fotografie.

Pionier der Farbfotografie

Joel Meyerowitz (*1938 in New York) gehört neben William Eggleston und Stephen Shore zu den wichtigsten Vertretern der amerikanischen New Color Photography der 1960/70er Jahre. Die Ausstellung bildet einen Querschnitt seines Œuvres in repräsentativen Werkgruppen von den 1960er Jahren bis heute ab und protokolliert Meyerowitz‘ fotografische Handschrift als wesentlichen Beitrag zur Etablierung von Fotografie als künstlerisches Medium.

"Joel Meyerowitz dokumentiert in seinen Fotografien den Lebensstil, die Moden und Architektur seit den 1960er Jahren bis heute. Die Retrospektive gibt einen umfassenden Einblick in das vielfältige fotografische Werk des amerikanischen Künstlers, der zu den großen Fotografen unserer Zeit zählt. Ich bin sehr stolz, dass wir das umfangreiche Werk von Joel Meyerowitz im Kunst Haus Wien zeigen können", so Bettina Leidl, Direktorin des Kunst Haus Wien.

Straßengeschehen der Metropolen

1962 begegnet der junge Kunstgeschichte- und Malereiabsolvent Joel Meyerowitz dem Fotografen Robert Frank bei einem Fotoshooting in New York. Sein darauffolgender Beschluss, selbst Fotograf zu werden, markiert den Beginn einer einzigartigen künstlerischen Karriere, bei der Meyerowitz als bedeutender Protagonist der Street Photography erste Erfolge feiert. Sein Interesse für das, was sich auf der Straße zuträgt, hält er mit seiner 35mm Kamera als flüchtige Momente fest, sein dynamischer Blick und sein Stil werden prägend für die Zeit. Vor allem sind es Aufnahmen in den Straßen New Yorks, Situationen interagierender Personen, die Meyerowitz in ungewohnten Bildausschnitten mit neuen Inhalten auflädt und - für diese Zeit unüblich - auf Farbfilm festhält.

Meyerowitz Expermentierfreude bestätigt sich auf einer Reise 1966 quer durch Europa: Auch hier ist das Leben auf der Straße und in den Städten sein Thema, allerdings fotografiert er in Schwarzweiß ebenso wie in Farbe, oft ein Sujet in beiden Varianten. Seine legendären Aufnahmen aus dem fahrenden Auto "From a Moving Car" veranlassen das MoMA in New York 1968, seine erste Einzelausstellung mit einer Auswahl von 40 Arbeiten der Serie auszurichten. Im Kunst Haus Wien sind im Rahmen der Retrospektive die originalen Abzüge wieder zu sehen.

Entscheidung für die Farbe

Joel Meyerowitz‘ erstes Buch "Cape Light" (1978), in dem er achromatische Variationen des Lichts am Cape Cod untersucht, gilt heute als Meilenstein der Fotografie. Meyerowitz wechselt von einer schnell einsetzbaren 35 mm Kamera zur großformatigen 8 x 10 inch Plattenkamera und jongliert mit Feingefühl und Präzision Farbstimmungen und Bilddetails. Lichtbetrachtungen der "blauen Stunde" und Küstenbilder zeigen, wie die Farbe zum zentralen Protagonisten der Fotos avanciert.

Meyerowitz‘ Kunst, das Verhältnis zwischen Objekt, Licht und Zeit einzufangen, erweitert er um eine Spielart mit seinen Portraits. Der direkte Blick in die Kamera, die spürbare Präsenz des Fotografen und die lange Belichtungszeit schaffen eine faszinierende Unmittelbarkeit des Bildes. Die Portraitserie "Red Heads" erscheint 1990 als Buch und versammelt Portraits rothaariger Menschen, die im Zeitraum von zehn Jahren entstanden sind. Auch die Aufnahmen von menschenleeren Schwimmbädern stammen aus dieser Zeit - Manifeste zur Dualität von Referenz und Abbild.

Jüngere Arbeiten sind vom Interesse Meyerowitz‘ für Rudimente der ursprünglichen Natur in der Kulturlandschaft geprägt, wie in fotografischen Dokumentationen von Parkanlagen in New York ("Legacy", 2006) oder in seiner Arbeit als Chronist der Aufräumarbeiten von "Ground Zero". Nach Szenen der Stadt, Architektur, Menschen und Landschaft wendet sich der Fotograf seit kurzem dem Stillleben zu und fixiert fotografisch einfache Objekte, wie jene aus dem Atelier von Paul Cézanne in Aix-en-Provence. Die Dokumentation und die Inszenierung von Fundstücken der Region als Bild, das im Studio arrangiert und fotografiert wird (seit zwei Jahren lebt Meyerowitz in der Toskana), schließt die Klammer um das Schaffen eines von der Neugierde getriebenen Blicks.

Eine Ausstellung des Kunst Haus Wien in Kooperation mit dem NRW-Forum Düsseldorf.

Ausstellungszeitraum: 17. Juli - 1. November 2015

Pressebilder zu dieser Aussendung sind in Kürze unter www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

B&T Bader und Team GmbH
Medienarbeit für das Kunst Haus Wien
Astrid Bader und Theresia Jeschke-Baumann
Wichtelgasse 37/28, 1160 Wien
Tel.: +43 1 524 05 42-13
E-mail: baumann@baderundteam.at

Eva Engelberger
Kunst Haus Wien – Marketing und Kommunikation
Tel.: +43 1 712 04 95-23
E-Mail: eva.engelberger@kunsthauswien.com
www.kunsthauswien.com

Wolfgang Gatschnegg
Wien Holding - Konzernsprecher
Telefon: 01 408 25 69-21
Mobil: 0664 82 68 216
E-Mail: w.gatschnegg@wienholding.at
www.wienholding.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003