Heinisch-Hosek zu OECD-Bericht: „Maßnahmen gemeinsam umsetzen“

Economic Review Austria zum Themenschwerpunkt Geschlechtergerechtigkeit präsentiert

Wien (OTS) - Bildungs- und Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek begrüßt den ersten OECD-Länderbericht für Österreich unter dem Schwerpunktthema "Gendergerechtigkeit", der heute präsentiert wurde. "Der Bericht zeigt deutlich auf: Gleichstellung ist nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit, sondern rechnet sich auch!", so die Ministerin in Bezug auf die positiven volkswirtschaftlichen Auswirkungen von Geschlechtergerechtigkeit, die im Bericht angeführt werden. "Durch das Schließen der Lohnschere und die Erhöhung der Frauenbeschäftigung können wir das Potential unserer Bevölkerung bestmöglich nutzen und tragen des Weiteren zum Wirtschaftswachstum bei", so Heinisch-Hosek.
Relevante Empfehlungen, die der österreichische Länderbericht vorsieht, versprechen ein BIP-Wachstum von 13% bis zum Jahr 2060. "Der Bericht stärkt uns in unseren frauenpolitischen Vorhaben - so werden Vereinbarkeit, stärkere Väterbeteiligung und die Reform der Familiengeldleistungen als wichtige Handlungsfelder genannt. An diesen Hebeln gilt es weiterhin aktiv zu arbeiten, um konkrete Verbesserungen für Frauen zu erreichen, aber auch um ökonomische Stabilität zu garantieren. Gerade ein Papamonat, wie er im öffentlichen Dienst bereits erfolgreich umgesetzt ist, wäre auch für die Privatwirtschaft ein notwendiger Schritt", so die Ministerin. Vor dem Hintergrund der auseinander klaffenden Lohnschere unterstreicht die Ministerin die Dringlichkeit. "In Österreich gibt es bereits viele Maßnahmen in Richtung Geschlechtergerechtigkeit, aber es bleibt viel zu tun. Immer mehr berufstätige Frauen entscheiden sich gegen Kinder, da viele Frauen in dem Moment im Arbeitsleben zurückfallen, wenn das erste Kind geboren wird. Gerade deshalb ist es wichtig, die Empfehlungen der OECD zu Vereinbarkeit und verstärkter Väterbeteiligung sowie treffsicherer Geldleistungen gemeinsam umzusetzen", so Heinisch-Hosek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Bildung und Frauen
Mag.a Veronika Maria
Pressesprecherin
01-53120/5011
veronika.maria@bmbf.gv.at
www.bmbf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001