Windbüchler: Aufstockung des Auslandskatastrophenfonds war höchst an der Zeit

Grüne: Humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit braucht langfristige Absicherung

Wien (OTS) - "Die angekündigte Aufstockung des Auslandskatastrophenfonds von 5 auf 20 Millionen Euro ist ein richtiger und guter Schritt", zeigt sich Tanja Windbüchler, außen-und entwicklungspolitische Sprecherin der Grünen, erfreut über die Erfüllung der langjährigen Forderung. "In Zeiten weltweiter Krisenherde und Hungersnöten, braucht es ein klares Signal Österreichs für internationale humanitäre Hilfe und Unterstützung. Die Aufstockung ist ein guter Schritt, die langfristige Entwicklungszusammenarbeit braucht aber weiterhin mehr als Lippenbekenntnisse" verlangt Windbüchler.

Seit Jahren sinken die Ausgaben für die bilaterale und multilaterale Entwicklungszusammenarbeit, der beschlossene Finanzrahmen für die nächsten Jahre sieht weitere Einsparungen im Außenministerium vor. "Diesem furchtbaren, unsolidarischen Trend muss endlich ein Stufenplan zur Erreichung des international versprochenen 0,7% Zieles entgegen gehalten werden", fordert Tanja Windbüchler einmal mehr Außenminister Kurz auf. "Es muss alles Erdenkliche getan werden, um finanzielle Ressourcen für Menschlichkeit und Solidarität, für langfristige Entwicklungszusammenarbeit, Armutsbekämpfung und Bildung zu gewährleisten".

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6735
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004