NEOS zu Parteienfinanzierung: Rechnungshof stärken – Kompetenzen ausbauen

Matthias Strolz: „Wir leben hier absolute Transparenz vor. NEOS-Finanzen sind jederzeit auf unserer Transparenzhomepage einsehbar“

Wien (OTS) - Der Rechnungshofbericht zur Parteienfinanzierung zeige wieder auf, woran es in diesem Land kranke, so NEOS-Parteichef Matthias Strolz. "Die Regierungsparteien wollen sich einer genauen Kontrolle durch den Rechnungshof entziehen. Mit ihren Firmen- und Beteiligungsgeflechten verstecken sie Millionen und die Wahrheit vor den Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern", so Strolz. "Wir fordern eine Reparatur und die Verschärfung des Parteien- und des Medientransparenzgesetzes und eine Erweiterung der Kompetenzen des Rechnungshofs."

NEOS ist Pionier bei der Offenlegung der Parteifinanzen. Die jährliche Veröffentlichung des Transparenzberichts GlasNEOSt und die Transparenz-Website von NEOS sollen auch als Vorbild für andere Parteien dienen. "Die versteckte Parteienfinanzierung, die SPÖ und ÖVP betreiben, halten wir für strukturelle Korruption", so Strolz weiter. "Und nun gesellt sich auch noch die FPÖ mit höchst fragwürdigen Praktiken im Umgang mit Steuergeld dazu. Das ist unerträglich. Wer genug davon hat, dass Politiker ihre Hälse nicht voll genug bekommen, der muss diese strukturelle Korruption abwählen."

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9091
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002