Nationalrat – Krist: Pro Jahr werden 6000 Förderansuchen von KünstlerInnen bewertet

Empfehlungen von ExpertInnen haben sich bewährt

Wien (OTS/SK) - "Das Kunstförderungsgesetz sieht unter anderem vor, dass der Bundesminister zur Vorbereitung und Vorberatung von Förderansuchen einzelner Kunstsparten Beiräte und Jurys einsetzen kann. Aktuell gibt es 13 Beiräte und 50 Jurys, die beratende Funktion haben. Mit der Ergänzung, die heute beschlossen wurde, hat der Bundeskanzler die Möglichkeit der Festlegung von Sitzungsgeldern und Reisekosten", erläutert SPÖ-Abgeordneter Hermann Krist den Beschluss zum Kunstförderungsgesetz.****

"Expertinnen und Experten aus dem kunstschaffenden Bereich geben jedes Jahr inhaltliche Empfehlungen zu rund 6.000 Förderansuchen pro Jahr ab. Im Jahr 2014 waren 107 Männer und 123 Frauen als ExpertInnen tätig. Dafür wurden rund 187.000 Euro aufgewendet. Eine bei der Anzahl von ExpertInnen vertretbare Größe für diese wichtige Aufgabe. Die Neuregelung verursacht keine Zusatzkosten für den Bund und sieht auch keine Erweiterung der Vergütung vor. Eine positive Entwicklung in Richtung sparsame Verwaltung und Transparenz", so Krist.

"Das System der Empfehlungen durch ExpertInnen hat sich in der Vergangenheit gut bewährt. Sie haben hohes Fachwissen, können die Strukturen im Bereich der zeitgenössischen Kunst gut einschätzen. Gleichzeitig kann auf neue Entwicklungen und innovative Vorhaben im Bereich der Kunst rasch reagiert werden. Schließlich geht es darum, die Kunstschaffenden optimal zu unterstützen", betont Krist abschließend. (Schluss) ve/ms

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019