Nationalrat – Grossmann zu Jugendarbeitslosigkeit: Auch in Österreich noch Handlungsbedarf

Trotz europaweiter Vorzeigerolle muss weitergekämpft werden

Wien (OTS/SK) - "Österreich hat eine der niedrigsten Jugendarbeitslosigkeitraten in Europa, aber damit sind wir noch nicht zufrieden", hat SPÖ-Bildungssprecherin Elisabeth Grossmann am Donnerstag im Nationalrat erklärt. Es bestehe aber immer noch Handlungsbedarf in Bezug auf SchulabbrecherInnen. Erfreut zeigte sich Grossmann über das Vorhaben, die Zentralmatura auch für Kollegs und Schulen für Berufstätige einzuführen. ****

"Jeder arbeitslose Jugendliche ist einer zu viel", stellte die SPÖ-Bildungssprecherin klar. Man müsse weiterhin auf Mittel wie das Jobcoaching und die Produktionsschulen setzen, um den guten europäischen Schnitt beizubehalten und zu verbessern. "Wir lassen Jugendliche nicht alleine, wir lassen sie nicht im Stich", betonte Grossmann.

Das neue Bundesgesetz, in dem die Einführung der Zentralmatura für Kollegs und Schulen für Berufstätige vorgesehen ist, sieht die SPÖ-Bildungssprecherin als unterstützenswert an. "Durch die Adaptierung bei der terminlichen Abfolge und der Modularisierung wird den Umständen der einzelnen Lebensentwürfe Rechnung getragen", so Grossmann. (Schluss) sc/mr/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015