Aslan: Unterrepräsentierung von Frauen in der Filmbranche bekämpfen

Grüne: Es braucht gezielte Frauenfördermaßnahmen bis hin zur Quote

Wien (OTS) - Bei der deutschen ARD-Filmtochter Agedo sollen ab August bei 20 Prozent der Filme, die von ihr produziert oder mitfinanziert werden, Frauen Regie führen. Auch in Österreich sind Frauen in der Filmbranche stark unterrepräsentiert. Derzeit liegt der Frauenanteil bei professionellen Regiearbeiten in Österreich bei rund zehn Prozent. "Das muss sich schleunigst ändern", betont die Frauensprecherin der Grünen, Berivan Aslan. Als ersten Schritt stellt die Abgeordnete Berivan Aslan eine parlamentarische Anfrage an die zuständigen MinisterInnen, um Klarheit über die Geschlechterverteilung in der Filmförderung zu erhalten. "Notwendig werden jedenfalls gezielte Frauenfördermaßnahmen sein bis hin zu einer Quote", so Aslan.

Der Frauenanteil in den wesentlichen Filmbereichen Regie, Drehbuch und Produktion soll damit sukzessive erhöht werden. In einem entsprechenden Antrag an die zuständige Ministerin für Frauen und Bildung fordert die Abgeordnete Aslan einen Maßnahmenkatalog für mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Filmbranche.

Die Gründe für den geringen Frauenanteil sind vielseitig. Ein Faktor ist, dass Frauen immer noch viel weniger Förderung für ihre Filmprojekte lukrieren. "Es sind viele Maßnahmen notwendig, um die männerdominierte Filmbranche zu durchbrechen und die Arbeitsbedingungen für Frauen zu verbessern. Wir wollen verhindern, dass gut ausgebildete Filmemacherinnen aus der Branche aussteigen, weil sie im Filmgeschäft viel weniger Ressourcen zur Verfügung haben als Männer", so die Frauensprecherin.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006