Mückstein: Blutspendeverordnung diskriminiert weiterhin schwule Männer

Grüner Antrag auf Änderung von Regierung abgelehnt

Wien (OTS) - "Ich bin sehr enttäuscht, über die fehlende Bereitschaft eine Diskriminierung zu beenden", reagiert Eva Mückstein, Gesundheitssprecherin der Grünen, darauf, dass ein Antrag der Grünen zur Änderungen beim Blutspendeverbot für Schwule von den Regierungsparteien abgelehnt wurde. "Obwohl es ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes gibt, dass homosexuellen Männern in Zukunft nur unter bestimmten Bedingungen dauerhaft das Blutspenden verwehrt werden kann, zeigen SPÖ und ÖVP keinerlei Bewusstsein für die Thematik", kritisiert die Grüne.

Ein Ausschluss ist nur gerechtfertigt, wenn ein riskantes Sexualverhalten vorliegt und dementsprechende Testmethoden und eine genaue Befragung der potenziellen Spender dies bestätigen. Mückstein:
"Tatsächliche Risiken und nicht Vorurteile müssen Grundlage von Schutzmaßnahmen sein."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005