„Bürgeranwalt“: Umstrittene Umfahrung für Ried im Innkreis

Außerdem am 11. Juli: Haus am Rutschhang und Angst vor Bulldogge

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung "Bürgeranwalt" am Samstag, dem 11. Juli 2015, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

Das Haus am Rutschhang

Im Nordosten von Graz erwarb Familie I. ein als Bauland gewidmetes Grundstück und errichtete mit Genehmigung der Behörden ein Haus. Doch schon während der Bauarbeiten kam es immer wieder zu Überschwemmungen, oberhalb des Hauses gingen kleinere Muren ab. Hätte die Stadt Graz um die Gefahren wissen müssen? Warum wurde dort Bauland ausgewiesen? Volksanwältin Dr. Gertrude Brinek setzt sich im "Bürgeranwalt"-Studio für die Familie ein.

Umstrittene Umfahrung für Ried im Innkreis

Um den Ortskern vom Durchzugsverkehr zu entlasten, hat die Stadtgemeinde Ried im Innkreis eine Südumfahrung beschlossen. Die Trasse dafür soll aber durch Bio-Landwirtschaften und ein Naherholungsgebiet sowie vorbei an neuen Wohnsiedlungen im Grünen führen. Bauern und Anrainer protestieren und hinterfragen den Sinn des Projektes.

Nachgefragt: Angst vor dem Hund

In Molln in Oberösterreich kam es im Februar dieses Jahres zu mehreren Bissattacken durch eine Bulldogge. Ein Mann erlitt dabei schwere Bisswunden am Unterarm, ein Hund wurde totgebissen. Nach dem Hundehaltegesetz hätte es eine Haftpflichtversicherung für die Bulldogge geben müssen. Diese bestand aber nicht, weil die Prämien nicht bezahlt wurden. Hätte das der Gemeinde bei Kontrollen auffallen müssen? Muss sie jetzt für Schadenersatz sorgen?

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005