FPÖ-TV: Asylchaos wird immer schlimmer

FPÖ-Kandidaten für Wien – Ärger über Rauchverbot

Wien (OTS) - Überall Asylwerber und kein Ende in Sicht. Österreich ist für Migranten zum Zielland Nummer eins in Europa geworden. Für die viel zu vielen Asylwerber gibt es zu viel zu wenige Quartiere. Das sorgt für chaotische Zustände in den bestehenden Unterkünften. Die Politik will jetzt gegensteuern und hat ein Ziel: Asylwerber sollen möglichst auf alle Gemeinden verteilt werden. Weil das in der Praxis oft am Widerstand der Ortschefs scheitert, will das Innenministerium direkten Zugriff auf Gebäude - und zwar ohne auf Bewilligungen und Umwidmungen von Bürgermeistern angewiesen zu sein.

In Oberösterreich haben sich ÖVP, SPÖ und Grüne bereits auf ein solches Gesetz geeignet. Konnten sich viele Gemeinden bislang dem Asylchaos entziehen, in dem sie keine Unterkünfte bereitstellten, so ist das mit dem neuen Gesetz kaum mehr möglich. FPÖ-Landesparteiobmann Manfred Haimbuchner kritisiert diese "Entmündigung der Gemeinden". Die anderen Parteien hätten mit dem Gesetz "legale Möglichkeiten für Wirtschaftsflüchtlinge geschaffen". Er möchte lieber den Retourgang einlegen - mit einem Bündel an Maßnahmen, das er im aktuellen FPÖ-TV-Magazin vorstellt.

In Wien werden die Freiheitlichen mit HC Strache laut Umfragen der SPÖ bei der Wahl am 11. Oktober erbitterte Konkurrenz um den ersten Platz machen. Ein massiver Kritikpunkt an den Roten und ihren grünen Mehrheitsbeschaffern ist die Schuldenlawine, auf die die FPÖ nun mit einer eigenen Webseite www.schuldenstand.wien aufmerksam macht. Zudem wurden die ersten zehn Kandidaten präsentiert - an der Spitze HC Strache, der klar sagt: "Ich will dieses Ziel, Bürgermeister von Wien zu werden, erreichen!"

Freiheitliche Kritik gibt es am gestern im Nationalrat beschlossenen absoluten Rauchverbot in der Gastronomie, das ab Mai 2018 gilt. Wirte und Gäste sind erbost darüber, wie sich auch beim Besuch einer hochkarätigen FPÖ-Delegation bei der Wieselburger Messe zeigte.

Das FPÖ-TV-Magazin erscheint immer donnerstags pünktlich um 11 Uhr auf http://www.fpoe-tv.at und im YouTube-Kanal
http://www.youtube.com/fpoetvonline.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003