Wurm: Atomwaffenfreier Iran wäre wichtig für gesamte Region

Friede in der Region wichtig für Menschenrechte und Wirtschaft

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Abgeordnete Gisela Wurm bedauert, dass es noch zu keinem erfolgreichen Ende der Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den USA gekommen ist. "Ein atomwaffenfreier Iran wäre wichtig für den Frieden in der gesamten Region und für die Menschen im Iran", so Wurm am Mittwoch im Rahmen der Nationalratsdebatte. ****

Würde der dreizehnjährige Streit zwischen den USA und dem Iran endlich beigelegt werden und die Wirtschaftssanktionen gegen den Iran endlich der Vergangenheit angehören, wäre das nicht nur für die Wirtschaft im Iran wichtig, sondern auch für Europa.

Bezug nahm die SPÖ-Abgeordnete auch auf die Menschenrechtssituation im Iran, insbesondere hinsichtlich der Rechte der Frauen. "Selbstverständlich sind Menschenrechte unteilbar und wir müssen sie dort verteidigen, wo sie in Gefahr sind", so Wurm, die in diesem Zusammenhang auch ein klares Nein zur Todesstarfe klarstellte.

In ihrer Funktion als Europaratsmitglied ist Wurm oft mit Menschenrechtsverletzungen konfrontiert, vor allem gegen Frauen. Es gebe einen Gegensatz zwischen dem öffentlichen Leben und privatem Leben, in dem Frauen durchaus "westlich" leben. Im Europarat habe sie in der Vergangenheit zahlreiche Exil-Iranerinnen kennenlernen dürfen, die von Menschenrechtsverletzungen berichtet haben. "Die Unterdrückung der Frauen ist offensichtlich", so Wurm, die den anwesenden Außenminister aufforderte, sich der Rechte der Frauen anzunehmen und sich für eine Verbesserung der Menschenrechtssituation im Iran einzusetzen. (Schluss) mo/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001