Heinzl: Assoziierungsabkommen verbessern Standards bei Gesundheit, Umweltschutz und Menschenrechten

Abkommen mit Moldau stärkt pro-europäische und demokratische Kräft

Wien (OTS/SK) - "Die Perspektive einer europäischen Integration hatte bereits für viele Länder im Süden und Osten Europas eine wichtige, stabilisierende Rolle. Zahlreiche Länder sind diesen Weg bereits gegangen und sind heute vollwertige Mitglieder der Europäischen Union. Andere Länder sind noch nicht so weit fortgeschritten. Mit den Assoziierungsabkommen mit Moldau, Georgien und der Ukraine wird nun die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit diesen Ländern gestärkt. Gleichzeitig kommt es zu einer Annäherung an europäisches Recht und an die europäischen Standards in Fragen der Gesundheit, des Umweltschutzes und bei den Menschenrechten", sagte SPÖ-Abgeordneter Anton Heinzl heute im Nationalrat. ****

Als Vizepräsident der "Österreichisch-Moldauische Gesellschaft" berichtete Heinzl von der Situation in der Republik Moldau. "Die Situation ist schwierig. Es herrscht ein bisher ungelöster Konflikt um die Region Transnistrien. Weiters ist das Land von einem Bankenskandal erschüttert, zwischen pro-europäischen und pro-russischen Kräften zerrissen und praktisch regierungslos. Mit dem Abkommen sollen nun die pro-europäischen und demokratischen Kräfte gestärkt werden", so Heinzl abschließend. (Schluss) ms/sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0030