Nationalrat – Vogl: Gehaltsvorrückungen und Altersteilzeit müssen bleiben

Vorschläge der NEOS stoßen bei SPÖ-Abgeordnetem auf Unverständnis

Wien (OTS/SK) - Im Nationalrat am Mittwoch hat sich SPÖ-Abgeordneter Markus Vogl kritisch gegenüber den Vorschlägen der NEOS gezeigt, die Gehaltsvorrückungen in Kollektivverträgen einzuschränken und die geblockte Altersteilzeit abzuschaffen. "Wir haben bereits im Ausschuss sehr intensiv darüber diskutiert, aber eines bleibt klar:
Wir sind dagegen", stellte Vogl klar. ****

"Ich glaube, die NEOS verwechseln hier zwei Themen", so der Abgeordnete. Einerseits wird Beschäftigten durch die Gehaltsvorrückung abgegolten, wenn sie eine Tätigkeit durch ihre Erfahrung besser ausführen können und somit einen Mehrwert für das Unternehmen schaffen. Andererseits kann man eine Vorrückung erhalten, indem man im Unternehmen aufsteigt. "Die Frage ist, ob es ihr Ziel ist, Gehaltsvorrückungen zu limitieren oder Karrieren zu verbieten", will Vogl wissen. (Schluss) bj/mr/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0021