Gudenus: Aufhebung der Sanktionen gegen Russland sind Gebot der Stunde

Unehrliche Ankündigungen von der ÖVP-Wien

Wien (OTS) - Wenn ÖVP-Stadtrat Manfred Juraczka 3.100 Jobs für Wien schaffen möchte, indem er fordert, die Transsibirische Eisenbahn bis nach Wien verlängern zu wollen, dann ist das eine mehr als unehrliche Ankündigung in Anbetracht der Tatsache, dass die ÖVP sich mit den Brüsseler Eurokraten ins Bett gelegt und den Sanktionen gegen Russland kommentarlos zugestimmt hat. "Schwer vorstellbar, dass Russland Wien nun entgegen kommt, während die Sanktionen immer noch aufrecht sind und es kein Signal aus Österreich gibt, diese in absehbarer Zeit wieder aufheben zu wollen", so der stv. Bundespartei-und Klubobmann der FPÖ-Wien, Mag. Johann Gudenus. Es ist das Gebot der Stunde, sich gegen die EU-Nomenklatura zu stellen und im Sinne der heimischen Wirtschaft zu agieren. "Nur ein sofortiges Ende der Sanktionen kann dazu führen, dass die bis dahin guten Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zu Russland fortgeführt werden und es dementsprechend auch wieder einen wirtschaftlichen Aufschwung, der Arbeitsplätze schaffen wird, in Österreich geben kann", ist Gudenus überzeugt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Mobil: 0664/540 3455

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005