„Eco“ am 9. Juli: Griechenland – Ein Drama nimmt seinen Lauf

Außerdem: Neue „Crowdfunding“-Regelungen und Flusskreuzfahrten im Trend

Wien (OTS) - Angelika Ahrens präsentiert das ORF-Wirtschaftsmagazin "Eco" am Donnerstag, dem 9. Juli 2015, um 22.30 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Griechenland: Ein Drama nimmt seinen Lauf

Nach dem mehrheitlichen "Nein" der Griechen zum eigenen Spar- und Rettungsprogramm beginnt zunächst einmal für das Bankensystem der Überlebenskampf. Die großen Kreditinstitute kommen kaum noch an Bargeld heran und drohen als Erste Pleite zu gehen. Auch österreichische Firmen, die mit Griechenland in Kontakt stehen, spüren bereits die Auswirkungen der Krise. Ein bekannter Lifthersteller wartet auf die Auszahlung eines (gerade erst gelieferten) Millionenauftrags, andere Exporteure, wie etwa die "Bergland"-Milch, haben bereits auf den Modus "Ware nur noch gegen Bares" umgestellt. Eine "Eco"-Reportage über Geschäfte mit einem Land, das scheinbar unaufhaltsam der wirtschaftlichen Pleite entgegentaumelt. Bericht: Katinka Nowotny, Bernadette Ritter.

Leichter zur Firmengründung: Das Geld von der "Crowd"

"Crowdfunding" heißt die Methode, die Idee dahinter ist eigentlich simpel und erfreut sich auch immer größerer Beliebtheit: Nicht eine einzelne Bank, sondern viele kleine Geldgeber, also private Investoren, finanzieren ein Projekt oder eine Geschäftsidee. Diese sogenannte "Schwarmfinanzierung" liegt voll im Trend: Der europäische Markt für alternative Finanzierungen ist im Vorjahr um 144 Prozent gewachsen und soll heuer bereits sieben Milliarden Euro ausmachen. Auch in Österreich, wo "Crowdfunding" noch kaum verbreitet ist, wird diese Form der Kapitalbeschaffung nunmehr per Gesetz erleichtert. Man will jungen Start-ups ermöglichen, leichter an Geld heranzukommen; gleichzeitig gibt es einen erhöhten Schutz für Investoren - denn auch eine über Alternativfinanzierung gegründete Firma kann Pleite gehen. Bericht: Katinka Nowotny.

Der Boom der Flussdampfer

Kreuzfahrten liegen seit Jahren im Trend; Reedereien expandieren, locken mit luxuriösen Schiffen und neuen Routen - auf der Hochsee genauso wie auf den Flüssen. Und da ist ausgerechnet die Donau die unangefochtene Nummer eins, noch vor dem Rhein oder gar dem Nil. Mehr als eine Million Passagiere bereisten im Vorjahr die Donau, um zehn Prozent mehr als noch 2013. Speziell die Wachau gilt als Highlight unter den Flusskreuzfahrten; sie ist der meist gebuchte und meist besuchte Flussabschnitt der Welt. Ein für Österreich erfreulicher Trend, weil er die gesamte heimische Binnenschifffahrt beflügelt. Bericht: Sabina Riedl.

"Eco" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002