Griechenland – Stronach/Dietrich: ifo-Präsident bestätigt Frank Stronachs Forderung

Jedem Land seinen eigenen Euro

Wien (OTS) - "Mit dem Vorschlag, Griechenland solle für den bargeldlosen Zahlungsverkehr die Drachme wieder einführen, bestätigt ifo-Präsident Sinn eine Forderung von Frank Stronach", erklärt Team Stronach Klubobfrau Waltraud Dietrich. Aufgrund der zum Teil völlig unterschiedlichen Volkswirtschaften im Euro-Raum hatte Stronach diese Idee - "jedem Land seinen eigenen Euro" - auch in das Parteiprogramm aufgenommen, erinnert Dietrich.

Einen Grund für die aktuelle Wirtschaftskrise, die Griechenland zur Zeit besonders hart erwischt, sieht die Team Stronach Klubobfrau in der Vernachlässigung der Realwirtschaft: "Die Banken wurden mit Milliarden von Euros abgesichert, Rüstungskonzerne können sich über die Militärausgaben freuen - das griechische Volk aber hungert!"

Ein eigener Euro für Griechenland gebe dem Land die Möglichkeit, die Realwirtschaft zu stärken, zu produzieren und Dienstleistungen anzubieten - Wohlstand zu schaffen, so Dietrich: "Ein eigener Länder-Euro schafft die Möglichkeit, die Wirtschaft wieder auf eine solide Basis zu stellen!"

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001