AKS begrüßt Grundsatzerlass zu Wirtschafts- und Verbraucher_innenbildung

Kritische Auseinandersetzung mit wirtschaftlichen Systemen wird erstmals in der Schule festgeschrieben

Wien (OTS) - Der Grundsatzerlass zum Unterrichtsprinzip Wirtschafts-und Verbraucher_innenbildung, der heute vom BMBF veröffentlicht wurde, wird von der Aktion kritischer Schüler_innen (AKS) stark begrüßt. "Es freut uns sehr, dass es nun erstmals diesen Grundsatzerlass gibt, da nun endlich an allen Schulen eine ausreichende wirtschaftliche Bildung sichergestellt wird. Eine kritische Beschäftigung mit Wirtschaftssystemen und generell ökonomische Bildung ist vor allem für junge Menschen wichtig, sodass sie selbstbestimmte und fundierte Entscheidungen treffen können", erklärt Christina Götschhofer, Bundesvorsitzende der AKS.

Für die AKS ist es insbesondere erfreulich, dass Schüler_innen Inhalte nähergebracht bekommen, die ihnen im täglichen Leben begegnen. "Wir werden dauernd mit Themen wie Konsum, Arbeit oder Wirtschaftspolitik konfrontiert. Nur wenn alle Schüler_innen sich kritisch und ausführlich damit befasst haben, werden sie auch in der Lage sein, wirtschaftliche Prozesse nachzuvollziehen und sich selbst für eine solidarische Wirtschaftspolitik einzusetzen", so Götschhofer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Christina Götschhofer
AKS Bundesvorsitzende
0699/11408142
christina.goetschhofer@aks.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001