SWV – Matznetter: „Es kommt mehr Wirtschaft in die Schule“

Grundsatzerlass Wirtschafts- und VerbraucherInnenbildung tritt in Kraft – es braucht Zukunftsinvestitionen in Aus- und Weiterbildung

Wien (OTS) - "Ab Herbst kommt mehr Wirtschaft in die Schule", zeigt sich Christoph Matznetter, SPÖ-Wirtschaftssprecher und Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Österreich (SWV) über den neuen Grundsatzerlass Wirtschafts- und VerbraucherInnenbildung erfreut, der mit dem bevorstehenden Schuljahr 2015/2016 in Kraft tritt. "Ein wirtschaftlicher Hausverstand ist nicht nur für das Berufsleben wichtig, sondern gehört auch im Alltag dazu. Je früher junge Menschen auf Arbeits- und Lebensrealität vorbereitet werden, desto besser sind ihre Zukunftschancen", unterstützt Matznetter den durch das Bundesministerium für Bildung und Frauen herausgegebenen Erlass. ****

Wirtschafts- und Finanzthemen spielten in der Schule bisher eine viel zu geringe Rolle. "Viele verlassen die Schule ohne zu wissen, was Zinsen sind, wofür Steuern gezahlt werden oder wie eine Lebensversicherung funktioniert. Dabei werden sie überall im Leben damit konfrontiert", so der SPÖ-Wirtschaftssprecher und betont, "Um sich in einer von Wirtschaft geprägten Kultur orientieren und Vorgänge im Wirtschaftssystem reflektiert beurteilen zu können, ist es wichtig, entsprechend wirtschaftliche Kompetenzen zu vermitteln." Der SWV-Präsident kann sich gut vorstellen, dass mehr Wirtschaftsbildung auch den Unternehmergeist in Jugendlichen wecken würde.

"Angesichts der derzeitigen Arbeitsmarktfragen sind Zukunftsinvestitionen in Aus- und Weiterbildung eine der wichtigsten wirtschaftspolitischen Herausforderungen. Die Unterschiede zwischen nachgefragten und angebotenen Qualifikationen werden immer größer, daher haben nur gutausgebildete junge Menschen zukünftig Chancen am Arbeitsmarkt", analysiert Matznetter, "Dazu braucht es unbedingt direkte Investitionen, damit österreichische Unternehmen wettbewerbsfähiger werden und sich der Wirtschaftsstandort Österreich verbessert". (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Österreich
Claudia Varga
Pressesprecherin
+43 (0)1 525 45 31
claudia.varga@wirtschaftsverband.at
http://www.wirtschaftsverband.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVO0001