ASFINAG: HITZEWELLE SORGT AUCH FÜR BRANDGEFAHR AUF UND NEBEN AUTOBAHNEN

Auto- und Böschungsbrände als hohes Verkehrssicherheitsrisiko

Wien (OTS) - Temperaturen weit über 30 Grad Celsius bringen für Mensch, Auto und Natur einen Ausnahmezustand. Die Konzentration beim Autofahren fällt schwerer, Automotoren überhitzen und der Bewuchs des Autobahnbanketts ist ausgetrocknet und birgt eine hohe Brandgefahr. "Wir verzeichnen gerade einen enormen Anstieg an Bränden auf oder neben der Autobahn", sagt Heimo Maier-Farkas, Leiter der ASFINAG Autobahnmeistereien, "vor allem die Sträucher und Wiesen neben der Autobahn sind strohtrocken und brennen wie Zunder." Autobrände stellen eine besondere Gefährdung dar, weiß Maier-Farkas: "da geht es auch um Menschleben, und dann ist Schnelligkeit gefragt." Die klassischen Brandursachen beim Auto sind überhitzte Motoren, jene bei Böschungsbränden Zigaretten oder andere brandauslösende Materialien, die achtlos aus dem Fenster geworfen werden.

Alleine am vergangenen Wochenende musste die ASFINAG gemeinsam mit den Feuerwehren bereits drei Mal ausrücken, um brennende Autos oder Autobahn-Böschungen zu löschen. Vor allem die dichte Rauchentwicklung und die damit verbundene Sichtbeeinträchtigung stellt eine Gefahr für die Verkehrsteilnehmer dar.

Die ASFINAG appelliert daher gerade bei diesen Temperaturen: "Auf unseren 45 ASFINAG Rastplätzen und den insgesamt 87 Raststätten lässt sich angenehm Pause machen. Dort kann der Motor auskühlen, eine Jause stärken und es stehen auch ausreichend Aschenbecher und Abfalleimer zur Verfügung."

So reduzieren Sie das Risiko von Flur- und Auto-Bränden auf Autobahnen und Schnellstraßen: Werfen Sie keine brennenden Zigaretten oder andere eventuell brandauslösende Materialien - wie beispielsweise Stanniolpapier oder Glas - aus dem Autofenster. Füllen Sie bei großer Hitze den Tank Ihres Autos nicht bis zum Rand -dadurch verhindern Sie, dass erhitzter Sprit über das Tanklüft-System entweicht und sich womöglich entzündet. Vermeiden Sie bei großer Hitze gefüllte Benzinkanister oder andere leichtentzündliche Stoffe wie Spraydosen oder Gasfeuerzeuge mitzuführen. Legen Sie bei längeren Fahrten regelmäßig Pausen ein, das lässt den Motor abkühlen und mindert die Gefahr des Überhitzens des Motors.

Generell gilt: Zur eigenen Sicherheit immer auch einen geprüften Handfeuerlöscher mitführen. Denn wenn man einen Fahrzeugbrand in den ersten Minuten des Entstehens bekämpft, reicht meist ein Autofeuerlöscher oder eine Feuerlöschdecke.

Rückfragen & Kontakt:

AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
Alexandra Vucsina-Valla
Pressesprecherin für Wien, NÖ und Burgenland
Mobil: +43 664-60108 17825
alexandra.vucsina-valla@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001