FP-Nepp: Gegen den Genderwahnsinn in heimischen Schulen

Geschlechterspezifische Sprache stört den Lesefluss und erschwert das Erlernen der deutschen Sprache

Wien (OTS) - Strikt gegen eine gendergerechte Sprache in Schulbüchern als auch in den Schulen allgemein spricht sich heute Wiens FPÖ-Bildungssprecher, LAbg. Dominik Nepp aus und bezieht sich dabei auf Universitätsstudien, die klar beweisen, dass die geschlechterspezifische Sprache nicht nur den Lesefluss behindert sondern das Erlernen der deutschen Sprache überhaupt gravierend erschwert. "Schluss mit derartigem Blödsinn, den gerade Frauen hierzulande stets belächeln", sagt Nepp und zeigt sich abschließend überzeugt: "Diese wüschen sich nämlich ein Ende der Gehaltsschere und familienfreundliche Öffnungszeiten von Kinderbetreuungseinrichtungen anstelle des Theaters rund um Binnen-I und Co. Ergo macht es absolut keinen Sinn und trägt gewiss auch nicht zu gelungener Integration bei, wenn Deutsch lernen durch gegenderten Unterricht sogar gehemmt wird." (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 4000-81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001