Anschober zu Pühringer: Oberösterreich darf nicht schwarzblau werden!

Kritik an fortgesetztem Stillstand bei überfälliger Bildungsreform

Wien (OTS) - Oberösterreichs Grün-Landesrat Rudi Anschober übt Kritik daran, dass sich LH Pühringer auch im heutigen Mittagsjournal die Koalitionstür zur FPÖ weit offen hält: "Damit ist klar, dass die FPÖ in Oberösterreich nur dann keine Chance hat, wenn Grün stark gewinnt, weil es die Fortsetzung der schwarzgrünen Koalition nur bei einem starken Wahlerfolg der Grünen gibt. Die Wählerinnen und Wähler haben ein Recht darauf zu wissen, was Pühringer will: mit den Grünen weiterhin in Richtung Zukunftsgestaltung oder eine Radikalbremsung mit der FPÖ. Diese Grundentscheidung ist entscheidend für das Land. Es ist Zeit, Farbe zu bekennen."

Kritik übt Anschober in Sachen Bildungsreform an der Bundesregierung und der fehlenden Zusammenarbeit von Bund und Ländern zur Umsetzung der seit Jahren überfälligen Bildungsreform: "Da sitzen wie beim Asylgipfel ausschließlich Regierungsmitglieder und Landeshauptleute von rot und schwarz am Verhandlungstisch. Und dennoch geht seit Jahren absolut nichts weiter. Das ist das Verspielen von Zukunftschancen. Wir Grüne wollen Oberösterreich zum Bildungsland Nr.1 machen. Und dafür braucht es neben Reformen in Oberösterreich selbst von der Schulorganisation bis zu den Voraussetzungen für die besten Volksschulen, eine Gesamtreform auf Bundesebene. Und dafür muss Oberösterreich ein wirklicher Antreiber und Reformmotor werden. Bildung muss das zentrale Schwerpunktthema der nächsten Landesregierung werden, das Herzstück der Arbeit der Landespolitik."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen OÖ, Thomas Karbiner
+43-664-5463310
bundesbuero@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001