ÖGfE-Schmidt: Geteiltes Meinungsbild zu Tsipras-Vorgehen und Euro-Zukunft Athens

46 Prozent wollen Griechenland nicht im Euro halten, 41 schon - 56 Prozent gegen Entgegenkommen in Schuldenfrage, 38 dafür – große Unterschiede nach Ausbildungshintergrund – Umfrage

Wien (OTS) - "Die Entscheidung der griechischen Regierung, die Gespräche mit den Kreditgebern vorläufig zu beenden und ein Referendum anzusetzen, wird in Österreich durchaus skeptisch gesehen", kommentiert ÖGfE-Generalsekretär Paul Schmidt das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE), die vom 30. Juni bis 1. Juli durchgeführt wurde. "Eine Mehrheit möchte derzeit Griechenland im Schuldenstreit nicht weiter entgegenkommen. Weniger deutlich ist das Meinungsbild, wenn es um die generelle Zukunft Athens in der Euro-Zone selbst geht."

Auf die Frage, ob Griechenland in der Euro-Zone gehalten werden soll, antworten 41 Prozent der befragten ÖsterreicherInnen mit "Ja", 46 Prozent äußern sich ablehnend.* Seit Februar hat sich das diesbezügliche Meinungsbild kaum verändert. Damals sprachen sich -bei ähnlicher Fragestellung - 40 Prozent dafür aus, dass Athen "weiter am Euro beteiligt bleibt", 42 Prozent waren dagegen.

Dass Hellas im Euro gehalten werden soll, befürworten 61 Prozent der Befragten mit Hochschulabschluss (dagegen: 29 Prozent), versus 33 Prozent der Befragten mit Berufs-, Handels- oder Fachschulhintergrund (dagegen: 54 Prozent).

Wie schon im Februar möchte eine Mehrheit Griechenland beim Umgang mit seinen Staatsschulden nicht entgegenkommen. Heute äußern sich 56 Prozent in diesem Sinn, bei der letzten Befragung waren es 58 Prozent.

"Die Lage hat sich zugespitzt. Daher ist auch die Zahl jener, die Athen verstärkt helfen wollen, in den letzten Monaten von 28 auf 38 Prozent angestiegen", so Schmidt. "Die aktuelle Situation hat jedenfalls zu einer Schärfung des Meinungsbildes beigetragen. Die Zahl der "weiß nicht"-Nennungen ist von 15 auf 6 Prozent zurückgegangen."

Befragte mit Hochschulabschluss sind zu 64 Prozent für ein Zugehen auf Griechenland (dagegen: 32 Prozent). Bei Befragten mit Berufs-, Handels- und Fachschulabschluss ist ein konträres Meinungsbild zu sehen (dafür: 29 Prozent / dagegen: 64 Prozent).

46 Prozent der Befragten beurteilen die Beendigung der Gespräche mit gleichzeitiger Ankündigung eines Referendums von Seiten Griechenlands "eher negativ", 39 Prozent sehen diese Strategie "eher positiv".

"Angesichts der Komplexität der Thematik und der Emotionen rund um das geplante Referendum sind die Entwicklungen nach der Abstimmung schwer abzusehen. Es besteht aber zumindest die Chance, dass ab Montag der für alle unbefriedigende Schwebezustand beendet wird. Letztlich muss alles getan werden, um eine weitere Spaltung der griechischen Gesellschaft, aber auch Europas zu verhindern. Dafür ist Kompromiss- und Dialogfähigkeit auf beiden Seiten die wichtigste Voraussetzung."

Download Grafiken:
http://www.oegfe.at/cms/uploads/media/Grafiken_GR.pdf

Die Umfrage wurde von der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft vom 30. Juni bis 1. Juli 2015 im Auftrag der ÖGfE durchgeführt. Befragt wurden österreichweit 523 Personen per Telefon (repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahre/Gewichtung nach Geschlecht, Alter und Bildung). Maximale Schwankungsbreite ca. +/- 4,5 Prozent. *Fehlende Werte auf 100 Prozent = "weiß nicht/Keine Angabe". Vergleichsumfrage 16. bis 25. Februar 2015, N=535 Befragte.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Paul Schmidt
Österreichische Gesellschaft für Europapolitik
Tel.: (+43-1) 533 49 99
E-Mail: paul.schmidt@oegfe.at
www.oegfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEP0001