Grüne Wien/Hebein zu BettlerInnen: Armut bekämpfen, nicht die Armen

Bettellobby Wien leistet wichtige Arbeit für Menschen in Not

Wien (OTS) - "Es mehren sich wieder die Berichte über bettelnde Menschen, diesmal werden sommerloch-bedingt Unwahrheiten über die Bettellobby verbreitet", ärgert sich die Sozialsprecherin der Grünen Wien, Birgit Hebein. Die Bettellobby-Wien erhält keine Unterstützung von der Stadt Wien, tagtäglich kümmern sich ehrenamtliche MitarbeiterInnen um die Anliegen der BettlerInnen.

Stellvertretend für alle Initiativen, die sich gegen ein Bettelverbot in Wien und für einen respektvollen Umgang mit bettelnden Menschen einsetzen, hat die Bettellobby den Menschenrechtspreis 2014 bekommen. Einmal im Monat organisiert die Bettellobby im Amerlinghaus in Wien-Neubau eine Rechtsberatung für Bettler. Gegen mehr als 70 Anzeigen und Strafen hat die Rechtslobby bereits Einspruch erhoben. Manche Beschwerden gingen bis zum Verwaltungsgerichtshof, wo 85 Prozent der Strafen wieder aufgehoben würden.

"Die Stadt Wien ist nicht nur der BettelLobby-Wien zu Dank verpflichtet, geförderte niederschwellige Beratungsstellen wären ebenso wichtig wie der Einsatz von StreetworkerInnen. Die bettelnden Menschen sind hier, es macht keinen Sinn die Augen davor zu verschließen", so Hebein. Bettelverbote gehören zu den meistumstrittenden Maßnahmen im Kampf gegen Armut und wurden in Wien von rot-blau-schwarz beschlossen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002