BZÖ-Korak: Flüchtlings-Zeltstadt in Krumpendorf inakzeptabel

„Ungeeigneter Standort zur Unzeit durch eine unüberlegte Entscheidung einer unfähigen Innen-Ministerin“

Klagenfurt (OTS) - "Das Errichten einer Zeltstadt für 240 Asylwerber vor Beginn der Hochsaison in der Tourismushochburg Krumpendorf spiegelt die Präpotenz der Innenministerin wider. Einen unpassenderen Standort hätte man zur Unzeit nicht finden können. Damit setzt sich die plan- und ziellose Asyldebatte vom Bund über die Länder nunmehr bis in die die Wörthersee-Gemeinde fort", zeigt sich LAbg. Willi Korak über den heutigen überfallsartigen Aufbaubeginn und die fehlende Vorinformation der Bevölkerung empört. Zeltstädte seien grundsätzlich abzulehnen. "Zelte sind keine Lösung. Die Kluft der selbstgeschaffenen heilen rotschwarzen Scheinwelt und der Realität in der Flüchtlingsfrage wird täglich größer. Innenministerin Mikl-Leitner sollte sich für ein sofortiges Dichtmachen der Grenzen und schnelle Asylverfahren einsetzen, anstatt ständig nur Gedanken über Standorte für Zeltstädte zu verlieren."
"Das BZÖ fordert Landeshauptmann Kaiser eindringlich auf, leerstehende und im Eigentum des Landes stehenden Häuser wie jene zwei in Bad. St. Leonhard zu nutzen", schließt Korak.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten
9020 Klagenfurt
0463 501246

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0001