Bundesrat – SPÖ-Kurz: EU-Kritik der BürgerInnen ernst nehmen

"Es gilt, den Blick weg von den Banken hin zu den Menschen zu richten"

Wien (OTS/SK) - "Es ist nicht immer einfach, die EU zu verteidigen. Die BürgerInnen müssen überzeugt, ihre Ängste ernst genommen, die Argumente der EU-Skeptiker entkräftet werden. Es gilt, den Blick weg von den Banken hin zu den Menschen zu richten", betont Susanne Kurz, Bereichssprecherin für Außenpolitik und Globale Entwicklung der SPÖ-Bundesratsfraktion, am Donnerstag im Rahmen der Aktuellen Stunde mit dem Außenminister und Mitgliedern des Europäischen Parlaments in der Sitzung des Bundesrats. ****

"Die noch nicht überwundene Banken- und Staatsschuldenkrise, die hohe Jugendarbeitslosigkeit insbesondere in Südeuropa, die wachsende soziale Ungleichheit und die Ströme der Asylsuchenden sind nur Beispiele für Themen, die einer europaweiten öffentlichen Debatte bedürfen. Diese Debatte müsste die Handlungsoptionen aufzeigen, beispielsweise die Gründe und Risiken europäischer Solidaritätsmechanismen", betonte Kurz und forderte angesichts des Volksbegehrens zum EU-Austritt: "Wir sollten eine ehrliche Diskussion mit den UnterstützerInnen führen, denn wir wollen nicht, dass die Minderheit jener, die von Europa weg möchte, mehr wird. Gemeinsam sollten wir alles daran setzen, die EU zu stärken." (Schluss) ll/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005