Industrie: AIT zeigt, was im Forschungsbereich möglich ist

IV-Vize-GS Koren: Müssen als exportorientiertes Industrieland weiter auf Exzellenz in Forschung & Entwicklung setzen – Österreichische Forschungslandschaft weiter stärken

Wien (OTS/PdI) - "Die beeindruckende Bilanz des Austrian Institute of Technology (AIT) zeigt, welche großen Effekte im Bereich von Forschung und Entwicklung durch strategischen Mitteleinsatz möglich sind", so der Vize-Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Mag. Peter Koren, heute, Donnerstag, anlässlich der Bilanz-Pressekonferenz des AIT. Die IV ist über den Verein zur Förderung von Forschung und Innovation (VFFI) einer der Eigentümervertreter des AIT. "Die Etablierung war der heimischen Industrie von jeher ein Anliegen - denn wir müssen als exportorientiertes Industrieland auf Innovation setzen. Anders können wir im internationalen Wettbewerb nicht reüssieren", wie Koren betonte. Dem AIT sei es in diesem Zusammenhang bereits vorbildlich gelungen, sich zunehmend internationaler aufzustellen: "Das AIT ist in den vergangenen Jahren zu einem international wahrgenommenem Player im Forschungsbereich geworden. Diesen erfolgreichen Weg gilt es weiterzugehen", so Koren.

Ein deutliches Signal für den richtigen Kurs des AIT sei auch die Tatsache, dass das AIT die externen Erlöse seit 2009 um knapp unter zehn Prozent steigern konnte. "In Summe finanziert sich das AIT mittlerweile zu rund zwei Dritteln aus externen Erlösen - ein schöner Erfolg, mit dem das AIT beweist, dass man hier in der oberen Liga der europäischen Forschungseinrichtungen mitspielen kann", wie Koren betonte. Ähnliches würde man sich seitens der Industrie vom gesamten österreichischen Bildungssystem wünschen, so Koren: "Mit dem AIT ist im Bereich der Forschung gelungen, Exzellenz nach Österreich zu holen. Das AIT ist ja auch immer erfolgreicher, wenn es darum geht, namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland anzuziehen. In eine ähnliche Richtung müssen wir auch den Rest unseres Bildungssystems - vom Kindergarten bis zur Hochschule -entwickeln. Als kleine Volkswirtschaft können wir uns Durchschnitt einfach nicht mehr leisten", betonte der IV-Vize-Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
+43 (1) 711 35-2306
info@iv-newsroom.at
www.iv-net.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001