Ludwig: Die Stadt Wien stellt zusätzliche Fördermittel für besonders erhaltenswerte Wohnhäuser zur Verfügung

Novelle der Sanierungsverordnung unterstützt Revitalisierung von Wohngebäuden, die während des zweiten Weltkrieges errichtet wurden und über eine schlechte Bausubstanz verfügen.

Wien (OTS) - Die geförderte Wohnhaussanierung leistet einen ganz entscheidenden Beitrag zur hohen Wohn- und Lebensqualität in unserer Stadt. Über den erfolgreichen Weg der Sanften Stadterneuerung - eine der zentralen Säulen der Wiener Wohnbaupolitik - werden jedes Jahr Gebäude mit tausenden Wohnungen revitalisiert. Die BewohnerInnen profitieren von der Verbesserung der Wohnqualität bei gleichzeitig aber stabilen und erschwinglichen Mieten. Gleichzeitig werden auch ganze Grätzel aufgewertet und noch lebenswerter gestaltet. Das trägt auch maßgeblich zum heutigen Erscheinungsbild der Stadt bei. Die vielfältigen Maßnahmen, die von der Stadt Wien gefördert werden, sind in der geltenden Sanierungsverordnung klar definiert. Über eine Novelle dieser Verordnung werden diese Maßnahmen nun noch ausgeweitet, wie Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, heute, Donnerstag, im Rahmen eines Mediengesprächs informierte.

Stadtrat Ludwig hob die immense Bedeutung der geförderten Sanierung für die Stadt, aber vor allen für die WienerInnen hervor:
"Mehr als 750.000 Wienerinnen und Wiener leben bereits heute in Wohnhäusern, die mit Fördermitteln der Stadt Wien revitalisiert worden sind. Wir stellen jährlich mehr als 200 Millionen Euro aus Mitteln der Wiener Wohnbauförderung für Sanierung und Revitalisierung des Wohnhausbestandes in Wien bereit. Derzeit befinden sich 247 Wohnhäuser mit mehr als 17.300 Wohnungen im gesamten Stadtgebiet in Sanierung. Die Stadt Wien fördert diese Projekte mit 380 Millionen, die Gesamtbaukosten betragen rund 650 Millionen Euro", so Ludwig. Zudem sind weitere 185 Wohnhäuser mit rund 13.600 Wohneinheiten derzeit in Bauvorbereitung. Mit rund 285 Millionen Euro unterstützt die Stadt Wien auch diese Projekte, für die mehr als 575 Millionen Euro an Gesamtbaukosten investiert werden.

Ausweitung des Förderangebots durch Novelle der Sanierungsverordnung

Wohnbaustadtrat Ludwig verwies auch auf die vielfältigen Förderungen und Förderanreize, die seitens der Stadt Wien gewährt werden. Darüber hinaus werde nun durch eine Novellierung der geltenden Sanierungsverordnung das Angebot noch einmal ausgeweitet. Zukünftig soll die Revitalisierung von besonders erhaltenswerten Wohngebäuden, die während des zweiten Weltkrieges errichtet wurden und über eine schlechte Bausubstanz verfügen, mit zusätzlichen Fördermitteln unterstützt werden. "Erhaltung und Sanierung dieser Wohngebäude, die aufgrund der baulichen Gegebenheiten - bedingt durch die gegebenen Rahmenbedingungen zum Zeitpunkt ihrer Errichtung - eine außergewöhnliche Erschwernis darstellen, die bislang im Rahmen der bestehenden Sanierungsverordnung keine entsprechende fördertechnische Absicherung erfahren hatten, sind damit sichergestellt", erklärte Ludwig.

Zusätzliche Fördermittel von bis zu 700 Euro pro Quadratmeter

Konkret sind künftig nach Beschlussfassung und Inkrafttreten der Novelle über § 8 Absatz 5 der Sanierungsverordnung 2008 folgende Rahmenbedingungen festgelegt:

- Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden, die während des zweiten Weltkrieges errichtet wurden und über eine schlechte Bausubstanz verfügen, in denen Wohnungen der Ausstattungskategorie C überwiegen und die durchschnittliche Größe der Wohnungen 60 Quadratmeter Wohnnutzfläche nicht überschreiten,

- Außergewöhnliche Erschwernisse, insbesondere zur Abwendung von Gefahren für die BewohnerInnen und Nachrüstung auf den ortsüblichen Gebäudestandard (z.B. statische Maßnahmen, nachträgliche Brandschutzvorkehrungen, Schallschutz und Barrierefreiheit)

- Es wird gewährt: zusätzlich zum normalen Förderungsausmaß (nach Abs. 1 bis Abs. 4) ein nichtrückzahlbarer Beitrag in Höhe von bis zu 700 Euro je Quadratmeter Nutzfläche aller Wohnungen und Geschäftsräume

Novelle tritt im Herbst in Kraft und unterstützt die Verbesserung von Wohnraum

"Durch dieses zusätzliche Förderangebot ermöglichen wir, dass in zukünftig in besonderen und begründeten Fällen zusätzliche Mittel für die Sanierung von erhaltenswerten Wohngebäuden - und damit für die Verbesserung und Aufwertung von bestehendem Wohnraum - in Anspruch genommen werden können", wie Wohnbaustadtrat Michael Ludwig unterstrich.

Die Novelle zur Sanierungsverordnung wird voraussichtlich in der Sitzung der Wiener Landesregierung am 15. September 2015 beschlossen. Damit werden die neuen Förderungsbestimmungen noch im September 2015 in Kraft treten. (Schluss) csi

Rückfragen & Kontakt:

Hanno Csisinko
Mediensprecher Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig
01/4000-81983
hanno.csisinko@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011