Renner: Damit das Handy im Urlaub nicht zur Kostenfalle wird

Im Urlaub kommt es leider oft zu Verlust oder Diebstahl des Handys

St. Pölten (OTS) - Damit ein schöner Urlaub nicht zu Hause mit einer bösen (teuren) Überraschung endet, sollte man besonders bei der Handynutzung im Ausland gewisse Tipps nicht außer Acht lassen. "Viele wissen es nicht: Wer im Urlaub angerufen wird, zahlt auch. Der Anrufer aus Österreich zahlt den österreichischen Tarif, der Angerufene zahlt Gebühren für die Weiterleitung des Anrufs von Österreich in den Urlaubsort (Passivgebühr). Am günstigsten kommuniziert man via SMS, vor allem in Nicht-EU-Ländern", so Niederösterreichs Konsumentenschutzreferentin LHStv. Mag. Karin Renner.

Eine Kostenfalle kann das Abhören der Mobilbox werden. Wer am schönen Sandstrand seine Mobilbox abhören will, zahlt meist genau so viel wie bei einem Gespräch nach Österreich. Ist das Handy so programmiert, dass der Anruf auf die Box geht, wenn zum Beispiel nicht abgehoben wird, können doppelte Kosten anfallen. Um der Kostenfalle zu entgehen sollte man die Mobilbox ganz abschalten!

"Insbesondere im Urlaub kommt es leider oft zu Verlust oder Diebstahl von Handys. Beim Diebstahl von Bankomat- oder Kreditkarte ist es selbstverständlich, diese sofort zu sperren. Bei Handys und deren SIM-Karten warten Betroffene oft zu. Das kann im Fall von Missbrauch der SIM-Karte insbesondere im Ausland teuer zu stehen kommen. Drei einfache Grundregeln können helfen, Folgeschäden nach Diebstahl oder Verlust des Handys möglichst zu vermeiden. Der Schutzcode, der sogenannte PIN, sollte aktiviert sein, die SIM-Karte muss sofort beim Betreiber gesperrt werden, wichtig ist zudem die Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle. Empfehlenswert ist der Abschluss einer Handy-Versicherung. Um nicht noch auch seine Handydaten bei einem Diebstahl zu verlieren, ist vor der Abreise eine Komplett-Datensicherung zu empfehlen", so LHStv. Renner abschließend. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landesregierungsfraktion/SPNÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
02742/9005 DW 12794, Mobil: 06642017137
andreas.fiala@noel.gv.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001