Elf Verkehrstote in der vergangenen Woche

208 Verkehrstote zwischen 1. Jänner und 28. Juni 2015

Wien (OTS) - In der vergangenen Woche starben im Straßenverkehr elf Menschen: vier Pkw-Lenker, vier Radfahrer und drei Motorradlenker (darunter ein Lenker eines Leichtmotorrades). Acht der elf tödlichen Unfälle ereigneten sich zwischen Freitag und Sonntag. Ein elfjähriger Radfahrer, der im Besitz eines Radfahrausweises war und einen Fahrradhelm verwendete, kam in einer starken Kurve im Ortsgebiet von der Fahrbahn ab, stürzte und prallte gegen ein festes Hindernis. Der Bub verstarb noch an der Unfallstelle.
Vom 1. Jänner bis 28. Juni 2015 gab es 208 Verkehrstote auf Österreichs Straßen, darunter neun Kinder. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres kamen 236 Menschen ums Leben, 2013 waren es 189.

Auf Bundesstraßen kamen in der vergangenen Woche fünf Menschen ums Leben, auf Landes- und Gemeindestraßen je drei. In Oberösterreich gab es vier Tote, in Salzburg drei, und jeweils einer in Kärnten, Niederösterreich, Tirol und Wien.

Vermutliche Hauptunfallursache war in vier Fällen eine Vorrangverletzung, in drei Fällen nicht angepasste Geschwindigkeit und in zwei Fällen vorschriftswidriges Überholen. Fünf Unfälle ereigneten sich an Kreuzungen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Karl-Heinz Grundböck, MA
Sprecher des Ministeriums
Tel.: +43-1-53126-2490
karl-heinz.grundboeck@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Otmar Bruckner
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-1-90600-88503
otmar.bruckner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001