Faymann/Stöger: Vorreiterrolle für österreichische Infrastrukturprojekte bei EU-Förderungen

Knapp 700 Mio. Euro Förderung aus EU-Projekt „Connecting Europe Facility“ für österreichische Vorhaben – Insgesamt 1,18 Mrd. für Brenner-Basis-Tunnel

Wien (OTS) - Das EU-Projekt "Connecting Europe Facility (CEF)" soll gezielte Investitionen in wichtige Infrastrukturen ermöglichen, um die Lücken in den europäischen Verkehrsnetzen zu schließen. Der aktuelle Projektaufruf mit einem Budget von insgesamt 13,1 Milliarden Euro ist enorm überzeichnet. Die beantragte Fördersumme übersteigt das Gesamtbudget um das Dreifache. "In diesem harten Wettbewerb um EU-Förderungen hat sich Österreich klar durchgesetzt. Das zeigt nicht nur die Qualität unserer Infrastrukturprojekte, sondern auch ihren enormen Mehrwert für ganz Europa", betont Bundeskanzler Werner Faymann anlässlich des heute präsentierten Vorschlags der EU-Kommission zur Vergabe der CEF-Fördermittel. Genau 698 Mio. Euro stehen Österreich jetzt aus diesen Mitteln zum Ausbau grenzüberschreitender Projekte zur Verfügung. Aus der Vielzahl an geförderten Projekten ragt der Brenner-Basis-Tunnel klar heraus. ****

Insgesamt 1.18 Milliarden Euro werden im aktuellen Projektaufruf für Erkundung und Bau des Brenner-Basis-Tunnel zur Verfügung gestellt. Die Fördersumme ist je zur Hälfte in den Mitteln für Italien und Österreich berücksichtigt. "Das ist ein klares Bekenntnis der EU zum Ausbau der großen Bahnkorridore und der umweltfreundlichen Schiene. Das zeigt auch deutlich, dass unsere Verkehrsplanung die internationalen Ansprüche erfüllt und wir mit unseren Ausbauplänen auf dem richtigen Weg sind", freut sich Infrastrukturminister Alois Stöger. Neben dem BBT wird auch die Koralmbahn mit an die 60 Mio. Euro aus CEF-Mitteln gefördert. Darüber hinaus wurden auch der Ausbau des Abschnittes Freilassing - Grenze D/A - Salzburg des TEN-Kernnetzkorridors Rhein-Donau, die Planung und der Bau der A5 Nord (Abschnitt Schrick-Poysbrunn) in Verbindung nach Tschechien und eine Studie für den Karawankentunnel, als förderungswürdig eingestuft.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Andrea Heigl, Pressesprecherin
+43 (0) 1 711 6265-8014
andrea.heigl@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001