Laki: Niederösterreicher haften mit 1,8 Milliarden für Griechenland

Am Ende der Schuldenpolitik steht die Verarmung der Bevölkerung

St. Pölten (OTS) - "De facto geschlossene Banken in Griechenland! Eine Radikalisierung und Spaltung der Gesellschaft - Europa steht am Ende des Schuldenweges der Öffentlichen Kassen. Wer die Dramatik am Beispiel Griechenland noch nicht erkannt hat "lebt am Mond"." Darauf weist heute erneut der Landtagsabgeordnete des Team Stronach für NÖ, Dr. Walter Laki, hin. Jetzt sollte wohl jeder begriffen haben, so Laki, dass das Motto "koste es, was es wolle, es wird eh von den Steuerzahlern gedeckt" ein fataler Politikirrweg ist. Die Niederösterreicher haften mit 1,8 Milliarden Euro für Griechenland!

"Schluss mit der Gefälligkeitsdemokratie, Schluss mit der Sozialromantik, weg vom Leben auf Pump, es ist 5 nach 12. Am Ende der Schuldenpolitik steht die Verarmung der Bevölkerung", warnt Laki vor den Folgen der Schuldenpolitik.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach f. NÖ
Walter Rettenmoser
Kommunikation
+43 664 156 52 14
walter.rettenmoser@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSN0001