Offizielle Ernährungsempfehlung: 5 Tafeln Schokolade pro Tag in Form von Vollkorn

Faktenreiche und sachliche Kritik im neuen Buch durch Autor Klaus Wührer

Ortenburg (ots) - Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/pm/117493/3058619

Große Zuckermengen schädigen die Gesundheit. Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck, aber auch rheumatische Erkrankungen und chronische Schmerzen haben ihren Ursprung in der fehlerhaften Ernährung mit Zucker. Trotzdem empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (= DGE) die Zuckermenge von 5 Tafeln Schokolade täglich. Diese offizielle Ernährungsempfehlung auf der Basis von Stärke-Nahrungsmitteln (Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln) ist grundsätzlich falsch, entzündungsfördernd und gesundheitsgefährdend!

Klaus Wührer stellt mit seinem neu veröffentlichten Buch "Prophylaxe und Therapie durch Artgerechte Ernährung" mit hieb- und stichfesten Fakten diese Empfehlung komplett in Frage. Der biblische Tanz ums GOLDENE KALB wiederholt sich in der Neuzeit in Bezug auf die "gesunden, nährstoffreichen, langsamen Kohlenhydraten Getreide, Reis und Kartoffeln". Klaus Wührer holt das Goldene Kalb Vollkorn vom Sockel und zeigt auf, was wirklich alles drin ist: Der Hauptbestandteil von Getreide, Reis und Kartoffeln ist Stärke:

  • Stärke ist Traubenzucker!
  • Stärke aus Vollkornprodukten erscheint genauso schnell im Blut wie blanker Haushaltszucker (Glykämischer Index).
  • Dadurch ist die Blutzuckerbelastung nach einer Portion Stärke (Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln) so groß wie nach 1,5 Tafeln Schokolade.
  • Stärke-Nahrungsmittel sind auch nicht nährstoffreich. Vollmilchschokolade hat sogar mehr Nährstoffe als das "Goldene Kalb" Vollkornbrot (Bundeslebensmittelschlüssel).
  • Somit konsumiert man mit "gesunden, langsamen, nährstoffreichen, langkettigen Kohlenhydraten" die Zuckermenge von 5 Tafeln Schokolade täglich - und das gilt offiziell als gesund.

Da die Blutzuckerbelastung von Stärke ähnlich hoch ist wie von blankem Zucker, verursacht Stärke genauso viele Belastungen und Schäden wie auch der Haushaltszucker - Stärke ist Zucker !

PS: Die DGE hat nach eigenen Angaben übrigens keine wissenschaftliche "Begründung für die optimalen Energieanteile der energieliefernden Nährstoffe" (siehe DGE-Position: Richtwerte für die Energiezufuhr aus Kohlenhydraten und Fett).

Rückfragen & Kontakt:

Klaus Wührer
0171-4061208
klaus.wuehrer@t-online.de
www.ArtgerechteErnährung.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0011