SPÖ-Rathausklub: Richtigstellungen ad Gudenus - Generaldebatte

Wien (OTS/SPW-K) - Wenn Johann Gudenus (FPÖ) nur von der Verschuldung der Stadt spricht, so soll er die tatsächlichen Zahlen nennen und nicht seine Wunschzahlen. Wir empfehlen ihm, auf https://www.wien1x1.at/site/ nachzulesen, wie der Wiener Rechnungsabschluss 2014 tatsächlich aussieht.

ad Investitionen/Verschuldung:
Die Stadt Wien investierte vor allem in Zukunftsthemen wie Bildung und Kinderbetreuung, Schlüsselbereiche wie Gesundheit und Soziales und den Wohnbau - und das kommt der Jugend zugute. Sie wird daher darunter nicht leiden, sondern davon profitieren! Der Rechnungsabschluss weist übrigens für das Jahr 2014 bei einem Ausgabenvolumen von 12,344 Milliarden Euro Einnahmen in der gleichen Höhe aus. Stichwort Investitionen in Zukunftsbereiche: 1,38 Mrd. Euro wurden für Bildung und 729 Mio. Euro für Kinderbetreuung ausgegeben. Die "FinanzexpertInnenpartei" FPÖ hat mit nachweislichen Verfehlungen in Kärnten sowie in Bundesregierungsbeteiligung von 2000 bis 2006 bewiesen, dass man ihre Expertise in Wien nicht braucht. Von diesen FPÖ-Finanzmaßnahmen werden nicht nur unsere Kinder, sondern ganze Generationen danach noch zu bezahlen haben!

ad Kriminalität in Wien:
Darüber hinaus möchten wir Herrn Gudenus aufmerksam machen: Die Kriminalität steigt in Wien nicht - sie sank nachweislich: In Wien kam es 2014 zu 202.426 Straftaten, welches einen Rückgang von der Kriminalität von 4,7 Prozent darstellt!

ad Unternehmensansiedlungen/Investitionen in Wien:
Wenn Herr Gudenus sagt, dass man in Wien nicht mehr investieren will, so stimmt das nicht: Es gibt einen Rekord an internationalen Betriebsansiedlungen. 159 Neuansiedlungen bringen Wien rund 960 Arbeitsplätze und Investitionen von 244 Millionen Euro.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 925
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003