AK Preismonitor: Mallorca calling – Was Telefonieren und Surfen im Urlaub kostet! 1

Achtung beim Handytelefonieren aus Nicht-EU-Ländern

Wien (OTS) - Für Telefonate, SMS und die Datennutzung in EU-Urlaubsländern sind die von der EU vorgegebenen Preisobergrenzen seit 2014 gleich geblieben. Die Anbieter offerieren aber zahlreiche Sondertarife für die Urlaubszeit. "Erkundigen Sie sich bei Ihrem Mobilfunkanbieter über die Gesprächstarife im Reiseland oder über Urlaubs-Sondertarife. Das lohnt sich", rät AK Konsumentenschützerin Daniela Zimmer. "Achtung, teuer bleibt Telefonieren aus Nicht-EU-Urlaubsländern, etwa der Türkei."

Die AK hat die Handy-Tarife der Anbieter A1, Bob, T-Mobile, Telering, Drei, Yesss, S-Budget, Ge-org und HoT in EU-Urlaubsländern und der Türkei erhoben.

Das Ende der Roaming-Aufschläge für Handy-Telefonate und Internetsurfen im EU-Ausland wurde von der EU auf voraussichtlich 2017 verschoben. Die Roamingpreise von Vertrags- und Wertkartentarifen aus allen EU-Ländern sind heuer gegenüber Juli 2014 unverändert geblieben. Wer vom Urlaubsland nach Österreich anruft, zahlt 22,8 Cent pro Minute. Wer angerufen wird, zahlt sechs Cent pro Minute (Passivgebühr).

Wer sich in einem Nicht-EU-Urlaubsland erholt, telefoniert nach wie vor teuer - die Preisunterschiede sind groß: Rufen UrlauberInnen aus der Türkei nach Österreich an, zahlen sie zwischen 22,8 Cent und 2,50 Euro pro Minute. Passivrufe kosten sechs Cent bis 1,29 Euro pro Minute. "Auch hier haben sich die Preise gegenüber dem Vorjahr kaum geändert. Die Roamingpreise für Wertkarten sind teilweise wesentlich günstiger als jene für Vertragstarife, etwa Bob in der Türkei", weiß Zimmer.

SMS kosten in EU-Urlaubsländern 0,072 Euro pro SMS, in der Türkei 0,072 bis 0,49 Euro pro SMS. Der Datentransfer kostet in den EU-Urlaubsländern 0,24 Euro pro MB, in der Türkei fünf bis 20,80 Euro pro MB.

Bei Roamingpaketen mit unlimitierten Gesprächsminuten, SMS und MMS hat sich seit 2014 auch nichts geändert. Nur bei einem Paket gab es eine Preisreduktion von 25 Pro-zent (T-Mobile Travel & Surf Unlimited von 20 auf 15 Euro).

Die Mobilfunkanbieter haben für die Urlaubszeit auch zahlreiche Sondertarife in ihrem Programm, zum Beispiel in Form von vorausgekauften Gesprächsminuten (A1, T-Mobile, Drei, Yesss und HoT), etwa für Bfree WerkartenkundInnen 50 Minuten für 9,90 Euro oder T-Mobile Werkarten 20 Minuten für fünf Euro. "Konsumenten müssen auf die beschränkte Verbrauchsdauer aufpassen", so Zimmer.

Seit 1. Juli 2014 gibt es in der EU die Möglichkeit, Roamingdienste im EU-Ausland über einen alternativen Roaming-Anbieter zu nutzen, also zusätzlich einen Vertrag mit ihm abschließen. Derzeit steht das nur am Papier, denn es gibt so gut wie keine Anbieter dafür.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Doris Strecker
(+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001