32. Donauinselfest: Bürgermeister Häupl besuchte „Arbeitsweltinsel“

Häupl: „Zum Wiener Lebensgefühl gehört das Donauinselfest einfach dazu!“

Wien (OTS/SPW) - "Seit 32 Jahren komme ich jetzt schon aufs Donauinselfest. Ich habe dabei schon jedes Wetter erlebt, aber heute ist es wirklich perfekt", freute sich Bürgermeister Michael Häupl am Freitag beim Besuch auf der "Arbeitsweltinsel". Auf diesem Abschnitt des Festgeländes bei der Reichsbrücke informieren alljährlich die Gewerkschaften, die Wiener Magistratsabteilungen sowie Einsatzorganisationen ein breites Publikum über ihre vielfältigen Tätigkeitsfelder. "Ich bin hier um Danke zu sagen. Und um Freunde zu besuchen - weil es so viele sind, dauert es ziemlich lange", so Häupl. Für ihn sei es jedenfalls kein Wahlkampfauftritt: "Ich bin hier, um mich zu unterhalten, so wie viele Abertausende auch. Es ist großartig, wie viele Stars heuer im Programm vertreten sind. Ich bin aber übers Fanalter hinaus."****

Der Rundgang in Begleitung von Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely, Umweltstadträtin Ulli Sima, Landesparteisekretär Georg Niedermühlbichler und Landesparteisekretärstellvertreterin Katharina Schinner begann mit einem Fototermin. Und zwar für ein Riesen-Selfie unter dem Slogan "Für Wien brauchst a G'spür". "Da kommt zum Ausdruck, dass das Donauinselfest zum Wiener Lebensgefühl einfach dazugehört", unterstrich Häupl.

Im Anschluss nahm sich Häupl viel Zeit für die ganz persönlichen Fotowünsche von BesucherInnen. Das blitzblaue Sakko eines Fans erregte beim Bürgermeister jedenfalls keinerlei Irritation: "Man soll sich die schöne Farbe nicht wegnehmen lassen." Als Häupl dann die Infostände der Wiener Kindergärten MA 10 passierte, versicherte die Betreuerin den jüngern Festbesuchern in sanftem Ton: "Ja, das ist der Bürgermeister von Wien." Bei der MA 51, dem Sportamt der Stadt Wien, versuchte sich Häupl an einer Torschusswand. Er musste - trotz guten Ballgefühls - bekennen, dass seine Zeit als Kicker "vorüber" sei. Für die fünfminütige Filmvorstellung der MA 48 nahm der Bürgermeister anschließend in einem Kino der besonderen Art Platz: Einem orangenen Hightech-"Müllwagen". Danach gabs ein Glas vom "Deponietröpferl", einem exklusiven Weißwein der MA 48 - gewonnen aus Trauben, die in der Nähe des Rautenwegs reifen.

Während der traditionellen Runde am ersten Tag des Donauinselfests nahm sich der Häupl Zeit für viele persönliche Gespräche und Fotowünsche. "Morgen geht es noch unter anderem zur ‚Sicheres Wien Insel’. Das Donauinselfest ist eine großartige Sache", betonte Häupl.

Hinweis:
Fotos vom Bürgermeister-Besuch sind in Kürze online unter:
https://www.flickr.com/photos/donauinselfest/collections/721576510287
44458/
(Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien
+43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002