Österreich braucht langfristige Strategie zur Dekarbonisierung der Wirtschaft

Erneuerbare Energie Österreich verlangt ambitionierte und verbindliche Klima- und Energieziele

Wien (OTS) - Wien - anlässlich der Präsentation des Energieszenarios der Umweltorganisationen GLOBAL 2000, Greenpeace und WWF betont der Dachverband Erneuerbare Energie Österreich die enorme Chance, die sich für die österreichische Wirtschaft durch den forcierten Umstieg auf erneuerbare Energien ergibt. Da im Energiebereich die Investitionsentscheidungen besonders langfristigen Charakter haben, sind für die Wahrnehmung der attraktiven wirtschaftlichen Möglichkeiten sichere Rahmenbedingungen notwendig. Erneuerbare Energie Österreich fordert daher die baldige Erstellung einer österreichspezifischen Energiestrategie ein, die im Koalitionsabkommen schon angekündigt wurde.

Der von den Umweltorganisationen aufgezeigte Pfad ist durchaus realistisch, in manchen Bereichen wären sogar höhere Ziele erreichbar. "Die mutige Übernahme einer europaweiten Vorreiterrolle bei der Energiewende würde Österreich nicht nur internationales Ansehen, sondern vor allem große wirtschaftliche Chancen bringen", so EEÖ-Präsident Peter Püspök. "Jetzt Fehlinvestitionen in alten Technologien vermeiden, und die international erfolgreich positionierte österreichische Umweltwirtschaft stärken, bringt dem Land große Vorteile."

Rückfragen & Kontakt:

Jurrien Westerhof, Geschäftsführer Erneuerbare Energie Österreich, 0664-6126701

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EEO0001