ASFINAG: NACH LKW-BRAND „PARKTEN“ STIERE AUF A 9 BEI BOSRUCK-TUNNEL

Alle Tiere durch rasches Eingreifen von Feuerwehr, Polizei und ASFINAG gerettet

Graz (OTS) - "So einen Einsatz habe ich auch noch nie erlebt", musste ASFINAG-Autobahnmeister Werner Gaisberger Freitagfrüh bestätigen. Um 4.30 Uhr früh ging bei der ASFINAG-Überwachungszentrale Ardning der Alarm ein, dass ein Lkw-Zug in Richtung Graz rauchend durch den Tunnel fährt. Dieser war mit drei Dutzend Jungstieren beladen. Der spektakuläre Einsatz ging aber zum Glück glimpflich aus -Einsatzkräfte und alle Tiere sind alle wohlauf, der Tunnel war zeitweise komplett gesperrt.

Ein Reifen hatte beim Lkw-Zug, der aus Deutschland Richtung Slowenien unterwegs war, zu brennen begonnen, der Lenker stellte sein Fahrzeug daraufhin geistesgegenwärtig nicht im, sondern nach dem Tunnel direkt am Pannenstreifen nach dem Südportal ab. Die Feuerwehr war innerhalb weniger Minuten vor Ort und konnte den Brand löschen. Ein Teil der Stiere wurde währenddessen aber ausgeladen und auf der Autobahn "geparkt". "Die Stiere waren alle unverletzt und sind brav stehengeblieben", berichtet Gaisberger. "Und durch die perfekte Zusammenarbeit von Feuerwehr, Polizei, Veterinärmediziner und ASFINAG ist alles gut ausgegangen."

Die Aufräumarbeiten inklusive Abtransport des beschädigten Fahrzeuges dauerten bis knapp nach 9 Uhr. Die Stiere wurden von einem Landwirt aus der Region in der Zwischenzeit verwahrt und anschließend nach Tauplitz zur weiteren veterinärmedizinischen Untersuchung gebracht.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Walter Mocnik
Pressesprecher Steiermark und Kärnten
Tel.: +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002