Alsergrund: Schneider auf der Had‘ und Votivkirche

Wien (OTS/RK) - Die Volksbildnerin und Bezirkshistorikerin Petra Leban, führt am Samstag, 27. Juni, durch die Votivkirche. Im Verlauf einer rund 1,5 Stunden dauernden Exkursion zeigt die Kennerin den Teilnehmern verschiedenste interessante Details des Gotteshauses und berichtet über die Verbindung zwischen der Votivkirche und dem alten Spottlied "Auf der Simmeringer Had‘, hat‘s an Schneider verwaht". Die unterhaltsame, jedoch auch lehrreiche Tour fängt um 11.00 Uhr beim Haupteingang der Kirche (9., Rooseveltplatz 8) an. Das Führungsentgelt in der Höhe von 9 Euro ermöglicht überdies den kostenlosen Eintritt in das Kirchenmuseum. Information: Telefon 0676/81 18 25 411.

Veranstaltet wird der aufschlussreiche Kirchenrundgang durch den Verein "Rhythmus und Kultur" in enger Zusammenarbeit mit der Votivkirche. Während der Besichtigung des Sakralbaus wird die auskunftsfreudige Petra Leban das Publikum mit sorgfältig recherchierten Zahlen und Fakten konfrontieren. Zudem ist die eine oder andere Schnurre aus der Vergangenheit zu hören. Die Tumba von Graf Salm ist ebenso sehenswert wie Abbildungen auf den Kirchenfenstern. Zu den wichtigsten Stationen der Führung zählt zweifellos der "Antwerpener Passionsaltar". Petra Leban ist nicht nur am Alsergrund aktiv: Seit langen Jahren arbeitet die ehrenamtliche Historikerin als Leiterin des Bezirksmuseums Simmering. Fragen wegen dem Museum beantwortet Leban gerne per E-Mail:
bm1110@bezirksmuseum.at.

Allgemeine Informationen:
Votivkirche:
www.votivkirche.at
Bezirksmuseum Simmering:
www.bezirksmuseum.at

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Oskar Enzfelder, Stadtredaktion
01 4000-81057
oskar.enzfelder@wien.gv.at
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006