ÖBB und GLOBAL 2000: Neue Nisthilfen für Wildbienen in Wien

50 neue Nisthilfen für Wildbienen wurden im Raum Wien aufgestellt. 100 weitere Nisthilfen werden in Vorarlberg folgen. Wichtiger Beitrag zum Schutz der Tiere!

Wien (OTS) - am 26. Juni 2015: Sind die ÖsterreicherInnen im Raum Wien mit der Bahn unterwegs, können sie ab sofort an ÖBB-Bahnhöfen und an ÖBB-Arealen Wildbienen in Nisthilfen beobachten. Das ist spannend für die Reisenden - es verkürzt die Wartezeit oder ist interessant beim Vorbeigehen - und es ist vor allem auch ein großartiges Projekt für die Wildbienen.

Christian Kern, Vorstandsvorsitzender der ÖBB Holding AG: "Als einer der umwelt- und klimafreundlichsten Mobilitätsanbieter in diesem Land wollen wir mit unserem Bienen-Projekt "Blühende Landschaften" aus der ÖBB-Nachhaltigkeitsinitiative "Green Points", unseren Beitrag zu einem intakten Ökosystem leisten. Mit dem Bau von 100 Bienenhotels durch unsere Lehrlinge und der Unterstützung durch GLOBAL 2000 mit umfassender fachlicher Expertise, tragen wir zum Schutz der gefährdeten Bienen bei und schenken ihnen ein neues Zuhause."

Leonore Gewessler, Geschäftsführerin der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000, die das ÖBB-Projekt mit fachlicher Expertise unterstützte: "Die österreichischen Wildbienen sind auf unsere Unterstützung angewiesen - denn viele der Bienenarten sind vom Aussterben bedroht. Dabei sind sie wichtige HelferInnen für uns: Würden sie aussterben, hätte das katastrophale Auswirkungen auf unser Leben. Sie bestäuben zwei Drittel unserer Nahrungspflanzen. Müsste man Bienen durch künstliche Bestäubung ersetzen, wie das schon in einigen anderen Teilen der Welt der Fall ist, würde das Österreich einen jährlichen Betrag in Milliardenhöhe kosten. Das ÖBB-Projekt leistet einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und zur Bewusstseinsbildung - und wir hoffen, es findet noch viele weitere Nachahmer!" Denn durch geeignete Nisthilfen kann einem Drittel aller Wildbienenarten in Österreich geholfen werden - die meisten anderen Arten nisten im Boden.

Aufgestellt wurden die rund 50 Nisthilfen für die wichtigen HelferInnen bei folgenden 17 Standorten - an ÖBB-Bahnhöfen, derzeitigen und ehemaligen ÖBB-Arealen und in der Schule, in der die Nisthilfen gebaut wurden:
- ÖBB Bahnhof Wien Hetzendorf (beim Bahnsteig und im Zugangsbereich des Bahnhofes, frei für die Passagiere einsehbar)
- ÖBB Bahnhof Wien Atzgersdorf (beim Zugangsbereich des Bahnhofs, frei für die Passagiere einsehbar)
- ÖBB Bahnhof Wien Liesing (im Zugangsbereich des Bahnhofs beim Liesingbach, frei für die Passagiere einsehbar)
- ÖBB Bahnhof Wien Strebersdorf (am Bahnsteig und im Zugangsbereich des Bahnhofs, frei für die Passagiere einsehbar)
- ÖBB Bahnhof Wien Weidlingau (im Zugangsbereich des Bahnhofs, frei für die Passagiere einsehbar)
- ÖBB Bahnhof Wien Wolf in der Au (freie Fläche auf einer Wiese in der Nähe des Bahnhofs, frei für die Passagiere einsehbar)
- ÖBB Bahnhof Wien Hernals (im Zugangsbereich des Bahnhofs, frei für die Passagiere einsehbar)
- ÖBB Bahnhof Wien Breitensee (beim Bahnhof, frei für die Passagiere einsehbar)
- ÖBB Bahnhof Wien Jedlersdorf (im Zugangsbereich des Bahnhofs, frei für die Passagiere einsehbar)
- ÖBB Bahnhof Wien Meidling (am ÖBB Areal, nicht frei einsehbar)
- ÖBB Bahnhof Wien Heiligenstadt (am ÖBB Areal, nicht frei einsehbar) - ÖBB Bahnhof Perchtoldsdorf (am Bahnsteig, frei für die Passagiere einsehbar)
- Schweizergarten in der Nähe des ÖBB Hauptbahnhofs (frei einsehbar) - ÖBB Lehrwerkstätte Wien-Floridsdorf (ÖBB Areal, nicht frei einsehbar)
- Gymnasium Geringerstrasse, 1110 Wien (nicht frei einsehbar)
- Flüchtlingsunterkunft am ehemaligen ÖBB Betriebsareal in Meidling, Kerschensteinerstrasse (nicht frei einsehbar)
- Flüchtlingsunterkunft am ehemaligen ÖBB Betriebsareal in Floridsdorf, Winkeläckerweg (nicht frei einsehbar)

Vor dem Aufstellen der Nisthilfen wurden diese Standorte nach diversen Wildbienen-Kriterien überprüft - ein Standort muss eine gewisse Größe besitzen, vielfältig an unterschiedlichen Strukturen sein und eine hohe Pflanzenvielfalt aufweisen, um Wildbienen einen Lebensraum zu bieten. Ebenso wichtig ist, dass es in der näheren Umgebung unverbaute Flächen gibt, von denen aus Wildbienen-Populationen zuwandern können. Bei der ÖBB-Lehrwerkstätte in Floridsdorf und am Bahnhof Perchtoldsdorf wurden beispielsweise auch "Bienentrachtpflanzen", das sind regionale, standortgerechte Heckenpflanzen, gesetzt, um auch den Lebensraum der Wildbienen im unmittelbaren Umfeld zu verbessern.

Die Wiener Nisthilfen selbst wurden von den ÖBB-Lehrlingen der ÖBB-Lehrwerkstätte Wien-Floridsdorf gemeinsam mit einer 5. Klasse des Gymnasiums Geringergasse, Wien-Simmering, gefertigt - mithilfe von LehrlingsausbildnerInnen und Wildbienen-ExpertInnen. Für Vorarlberg stehen auch schon 100 Nisthilfen für Wildbienen aus der ÖBB-Lehrwerkstätte in Feldkirch in den Startlöchern: Denn es ist geplant, das Projekt in Folge auf andere Bundesländer auszuweiten.

Übrigens: Viele denken, dass Wildbienen besonders gefährlich sind -das Gegenteil ist der Fall: Wildbienen sind üblicherweise harmlos und stechen nicht!

Nisthilfen für Wildbienen sind Teil des ÖBB-Projekts "Green Points"

Die ÖBB hat im Herbst 2014 das Projekt Green Points gestartet:
BahnfahrerInnen sparen seitdem mit jedem Kilometer, den sie mit der Bahn fahren, nicht nur CO2 ein und tun etwas für das Klima, sie sammeln auch Green Points zur Unterstützung von Naturprojekten in Österreich (1 km mit der Bahn bedeutet 1 Green Point). Eines dieser Projekte ist das Projekt "Blühende Landschaften", für das GLOBAL 2000 die Patenschaft unternommen hat. Mehr darüber unter:
www.green-points.at

Bilder

Ein Bild zum Wildbienenprojekt finden Sie anbei (Credit: ÖBB / Max Wegscheider) - mehr Fotos finden Sie unter folgendem Link:
https://multimedia.oebb-identity.at/pindownload/login.do?pin=45B6MP3FB2JN

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Horner, Pressesprecherin ÖBB-Konzernkommunikation, 01 93000–44277 bzw. sonja.horner@oebb.at
Martina Sordian, Projektleiterin GLOBAL 2000, 0699 142 000 47 bzw. martina.sordian@global2000.at
Karin Nakhai, Pressesprecherin GLOBAL 2000, 0699 142 000 20 bzw. karin.nakhai@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001