Bundespräsident Fischer beim Wirtschaftsparlament: „Vermehrt leuchten Warnsignale auf“

„Krise seit 2008 hat strukturelle Probleme offengelegt, die erkannt, aber bislang nicht gelöst werden konnten“ – Rot-weiß-rote Wirtschaftspolitik hat vieles richtig gemacht

Wien (OTS) - "Sie alle sind Teil der österreichischen Wirtschaft, Teil der Firma Österreich, und zugleich in wachsendem Maß auch ein Teil der europäischen Familie. Es ist mir ein Anliegen, Ihnen für Ihre unternehmerischen Leistungen meinen Respekt auszudrücken und Sie zu ermutigen, auch weiterhin mit Freude, Energie und Optimismus am Erfolg Ihrer Firmen zu arbeiten und dadurch den Wirtschaftsstandort Österreich zu stärken", so Bundespräsident Heinz Fischer vor dem Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Das österreichische Staatsoberhaupt hielt heute, Donnerstag, im Haus der österreichischen Wirtschaft in Wien vor dem höchsten Gremium der Wirtschaftskammer Österreich "im Spannungsfeld zwischen "Realismus und Zuversicht" die Festrede zum Thema "Wo steht Österreich - heute und morgen?"

Nicht nur die Unternehmerinnen und Unternehmer bewähren sich tagtäglich aufs Neue durch ihre Arbeit "mit Kopf und Herz, mit Verstand und mit Leidenschaft" sowie durch ihre Entscheidungen: Auch die österreichische Wirtschaftspolitik mache vieles gut und richtig, so der Bundespräsident. Die lange Periode wirtschaftlicher Erfolge und sozialen Aufstiegs seit der Gründung der Zweiten Republik, spätestens nach Erlangen der vollen Souveränität durch den Staatsvertrag von 1955, wurde aber nicht zuletzt auch durch eine vernünftige Zusammenarbeit der österreichischen Sozialpartner gestützt und gefördert.

Und möglicherweise habe es in den sechs Jahrzehnten kein einziges Jahr, keine Woche, vielleicht sogar nicht einmal einen Tag gegeben, wo an der wirtschaftlichen Situation des Landes, an der Wirtschaftspolitik der Regierung, am politischen Personal und anderem nicht immer wieder Kritik geübt wurde, verbunden mit Warnungen und düsteren Prognosen. Aber, so der Bundespräsident: "Nicht jeder, der kritisiert, hat Recht." - woraus aber keinesfalls der fatale Umkehrschluss gezogen werden dürfe, "dass jeder, der kritisiert und warnt, Unrecht hat, oder jene, die kritisiert werden, immer Recht haben."

Fischer sieht jedoch aktuell vermehrt "Warnsignale" aufleuchten, "die zeigen, dass erreichte Positionen immer wieder aufs Neue erarbeitet werden müssen." Die Krise seit 2008 habe "strukturelle Probleme offengelegt, die zwar schon vor langer Zeit erkannt wurden, aber bislang nicht oder nicht ausreichend und nachhaltig gelöst werden konnten." So wächst Österreich seit 2014 unterdurchschnittlich, die Arbeitslosigkeit - anderswo bereits wieder im Sinken begriffen -steigt in Österreich, im Export gehen Marktanteile an Nachbarländer Zentral- und Osteuropas verloren.

Zum Thema einer fairen Einkommens- und Vermögensverteilung und wachsender Einkommens- und Vermögensunterschiede bekannte sich Fischer zu "Leistungsgerechtigkeit und auch zu einer leistungsgerechten Vermögensverteilung. Die derzeitigen wachsenden Einkommens- und Vermögensunterschiede gehen aber über Leistungsunterschiede weit hinaus." Da handle es sich jedoch um "kein spezifisch österreichisches Phänomen."

Der Wettstreit um die erfolgreichsten Innovationen erfolgt über den Wettstreit um die besten Köpfe, Forschungs- und Bildungspolitik müsse - will sie erfolgreich sein - "beides berücksichtigen: Spitze und Breite. Die Breite braucht die Spitze, sie gibt die geistige Anregung, aber ohne Breite agiert die Spitze im luftleeren Raum, es fehlen ihr die Transformationsriemen zur Basis."

Zu den Voraussetzungen dafür, dass Österreich - "ein Land mit so viel Potenzial" - wieder auf einen soliden Wachstumspfad finden und seine Stärken voll ausspielen könne, gehöre "ein gewisses Ausmaß an Selbstvertrauen und Zuversicht", als weiters notwendig bezeichnete Bundespräsident Fischer "Entscheidungsfreude, Zuversicht und das Annehmen von Herausforderungen." Die Zukunft sei nicht determiniert und vorherbestimmt, "vielmehr haben wir es in der Hand, dass wir Ziele, die wir uns setzen, durch Leistung, durch Arbeit und durch Ausschöpfung unserer Begabungen in den nächsten Jahren erreichen", unterstrich Fischer. Dabei sei der Spielraum zwar "nicht unendlich, aber auch nicht null", hielt Fischer vor den mehr als 100 Delegierten zum Wirtschaftsparlament fest. (PWK497/JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Mag. Rupert Haberson
T:(+43) 0590 900-4362, F:(+43) 0590 900-263
presse@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0008