Köstinger: Wasserversorgung bleibt Sache der Mitgliedstaaten

ÖVP-EU-Abgeordnete begrüßt Europäische Bürgerinitiative

Brüssel, 25. Juni 2015 (ÖVP-PD) "Die Wasserversorgung war,
ist und bleibt Sache der EU-Mitgliedstaaten. Das ist in den EU-Verträgen festgeschrieben und mit der ÖVP wird sich daran sicher nichts ändern", bestätigt Elisabeth Köstinger, Umweltsprecherin der ÖVP im EU-Parlament, anlässlich der Abstimmung des Berichts zum Recht auf Wasser im
Umweltausschuss des Europäischen Parlaments. ****

Die Europaabgeordnete unterstreicht die im EU-Vergleich hervorragende Wasserversorgung in Österreich und führt aus:
"Die Wasserversorgung, -wartung und -verteilung funktioniert
in Österreich ausgezeichnet und zur höchsten Zufriedenheit
unserer Bürgerinnen und Bürger. Es besteht daher kein Anlass, daran etwas zu ändern."

Köstinger begrüßt, dass mit der Unterschriftensammlung zu "Wasser ist ein Menschenrecht" erstmals eine Europäische Bürgerinitiative erfolgreich war. "Wasser ist ein kostbares
Gut, mit dem man sorgsam umgehen muss. Wir werden auch
weiterhin die europäischen Initiativen im Wasserbereich unterstützen, verwehren uns aber dagegen, das Thema als
politischen Spielball zu missbrauchen. Wasser ist zu wertvoll,
um daraus politisches Kleingeld zu schlagen", so die Europaparlamentarierin.

"Die Wasserversorgung bleibt weiterhin in der
Zuständigkeit von Bund, Land und Gemeinden. Wer anderes
behauptet, versucht, mit billigen Tricks unbegründete Ängste
zu schüren", betont Köstinger.

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Köstinger MEP, Tel.: +32-2-284-5211,
elisabeth.koestinger@ep.europa.eu
MMag. Marlies Felfernig, EVP-Pressedienst, Tel.: +32-479-
404207, marlies.felfernig@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001