Schneeberger: Kanzler stolpert über eigene PR

Völlig unausgegorener Vorschlag des Kanzlers zur Flüchtlingsfrage bringt keine Lösung

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Bundeskanzler Faymann ist mit seinem völlig unausgegorenen und nicht abgestimmten Vorschlag eine Bezirksquote für Flüchtlinge einzuführen gescheitert und schiebt nun die Schuld auf andere. Die Bezirke bei der Unterbringung der Flüchtlinge gegeneinander auszuspielen kann keine Lösung sein und zeigt einmal mehr, dass der Kanzler in dieser Frage völlig planlos und überfordert ist. Niederösterreich trägt schon seit Jahren die Hauptlast bei der Unterbringung von Flüchtlingen. Faymann ist dringend aufgefordert auf EU-Ebene und in bilateralen Gesprächen mit den Nachbarn dafür zu sorgen, dass der Flüchtlingsstrom bewältigt werden kann. Im Übrigen ist eine Bewertung des gestrigen Gesprächs durch Herrn Schieder wertlos, da er nicht dabei war", kommentiert Klubobmann LAbg. Mag. Klaus Schneeberger heutige Aussagen von SP-Schieder.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse

02742/9020 DW 1400
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001